vergrößernverkleinern
Für Max Kieffer sind die US Open bereits nach der zweiten Runde beendet
Für Max Kieffer sind die US Open bereits nach der zweiten Runde beendet © Getty Images

Bei den US Open in Pennsylvania muss sich Martin Kaymer gedulden. Für einen weiteren Deutschen ist das Turnier bereits beendet.

Martin Kaymer muss sich bei der 116. US Open in Geduld üben. Wegen der vielen Regenpausen konnte der Profi wie viele Konkurrenten am Freitag nicht mehr mit seiner zweiten Runde beginnen. Nur etwa ein Drittel aller Teilnehmer spielte bislang 36 Löcher zu Ende.

Kaymer war auf dem Par-70-Kurs im Oakmont Country Club im US-Bundesstaat Pennsylvania verheißungsvoll gestartet, nach einer Unterbrechung wegen Gewittern aber weit zurückgefallen. Mit seiner 73 belegt Deutschlands-Top-Golfer derzeit den 35. Platz.

Kieffer scheitert am Cut

Für Maximilian Kieffer ist das Turnier bereits beendet. Der 25-Jährige enttäuschte bei seinem zweiten Major-Auftritt nach der US Open 2014 und verpasste wie damals den Cut. Einer 77 ließ der 25-Jährige eine 78 folgen, mit 155 Schlägen war Kieffer 149. unter 156 Startern.

Kaymer, US-Open-Sieger von 2014, wurde beim Auftakt das drittletzte Loch zum Verhängnis. Zweimal landete der Ball an der Bahn sieben im Rough, dann patzte Kaymer beim Putt und spielte ein Triple-Bogey.

Duo an der Spitze

An der Spitze lagen am Freitag US-Profi Dustin Johnson (136) und sein Landsmann Andrew Landry (66). Der Weltranglisten-624. konnte allerdings wie Kaymer noch nicht mit der zweiten Runde beginnen. Dahinter folgten Lee Westwood (England/67), Scott Piercy (USA), Sergio Garcia (Spanien) und Shane Lowry (Irland/alle 68).

Titelverteidiger Jordan Spieth (USA) belegte mit 72 Schlägen den 29. Platz, der Weltranglistenerste Jason Day (Australien) präsentierte sich mit einer 76er-Runde wenig überzeugend und ist zunächst 56.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel