vergrößernverkleinern
Martin Kaymer hat olympisches Gold fest im Visier
Martin Kaymer landet in Paris auf dem fünften Rang © Getty Images

Martin Kaymer beendet die French Open unter den besten Fünf. Auch in der letzten Runde spielt er auf konstant hohem Niveau, kleine Fehler kosten ihn einen Podest-Platz.

Deutschlands bester Golfer Martin Kaymer hat die French Open in Paris auf dem fünften Rang beendet.

Der 31-Jährige spielte zum Abschluss eine 70 und stand letztlich wie Brandon Stone (Südafrika) und Andy Sullivan (England) bei 280 Schlägen. Den Sieg sicherte sich Thongchai Jaidee aus Thailand mit einer abschließenden 68 und gesamt 273 Schlägen.

Francesco Molinari (Italien/277) folgte nach einer starken 66 auf Rang zwei vor Rory McIlroy (Nordirland/278), der eine 71er-Parrunde spielte.

Marcel Siem (Ratingen) verpatzte seine Schlussrunde unterdessen. Er spielte eine 74 und belegte mit gesamt 292 Schlägen den geteilten 52. Rang.

Kaymer, der nach seiner schwachen 74 zum Auftakt in der Folge auf konstant hohem Niveau agierte, hätte mit etwas Glück auch noch aufs Podium springen können.

Doch nach fünf Birdies auf den ersten zehn Löchern schlichen sich Fehler ein, die drei folgenden Bogeys verhinderten ein besseres Ergebnis.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel