vergrößernverkleinern
Made in Denmark - Day 2
Martin Kaymer schafft den Cut, ein deutscher Kollege bleibt auf der Strecke © Getty Images

Martin Kaymer kann sich aus eigener Kraft fast nicht mehr für das bedeutendsten Golfmannschaftsturnier qualifizieren. Deutschlands bester Golfer bleibt aber noch Hoffnung.

Die Hoffnungen von Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer (Mettmann) auf die Teilnahme am Ryder Cup haben einen Dämpfer erhalten.

Der 31-Jährige liegt nach einer 70 auf der zweiten Runde des Europa-Tour-Turniers im dänischen Farsö zwar mit insgesamt 139 Schlägen auf dem 26. Rang, dennoch kann er sich aus eigener Kraft praktisch nicht mehr über die europäische Wertung für das bedeutendsten Golfmannschaftsturnier der Welt qualifizieren.

Kaymer muss daher wohl auf eine von drei Wildcards von Europas Team-Kapitän Darren Clarke hoffen. 

Zu Ende ist das Turnier in Farsö hingegen für den Münchener Florian Fritsch (144). Nach einer 74 am zweiten Tag hat er keine Chance mehr auf die Teilnahme an den Runden drei und vier. In Führung liegt der Waliser Bradley Dredge (129).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel