vergrößernverkleinern
Bob Hanning, Mark Schober und Bernhard Bauer trafen sich bei der WM offenbar zu einem Krisengipfel
Bob Hanning, Mark Schober und Bernhard Bauer trafen sich bei der WM offenbar zu einem Krisengipfel © Imago

DHB-Präsident Bernhard Bauer rüffelt Vize Bob Hanning öffentlich und wirft ihm einen Alleingänge vor. Offenbar gab es schon einen Krisengipfel. Die Baustelle Frauen-Bundestrainer sorgt für Ärger

Präsident Bernhard Bauer wirft seinem Vize Bob Hanning öffentlich Egoismus vor - in der Führungsspitze des Deutschen Handballbundes (DHB) ist ein Streit entbrannt, der sich leicht zum Flächenbrand ausdehnen könnte.

"Ich erwarte von Bob, dass er seine Teamfähigkeit verbessert", sagte Bauer der Sport Bild: "Wenn es so weitergeht, dann können wir die Ziele, die wir für den deutschen Handball haben, nicht erreichen."

DHB kündigt interne Aufarbeitung an

Der DHB nahm am Mittwochnachmittag in Person seines Generalsekretärs Mark Schober zu dem Vorgang Stellung.

"Im Arbeitsalltag jedes Unternehmens und Verbandes tauchen - was ganz normal ist - immer wieder Reibungspunkte auf", wird Schober in einer Mitteilung des Verbandes zitiert: "Wir werden das intern aufarbeiten und einen Weg finden."

Zu den Schilderungen der Sport Bild, so teilte der DHB außerdem mit, "werden sich die Beteiligten sowie weitere Vertreter des Verbandes darüber hinausgehend nicht äußern".

DHB-Präsident Bernhard Bauer wirft seinem Vize Bob Hanning fehlende Teamfähigkeit vor
DHB-Präsident Bernhard Bauer wirft seinem Vize Bob Hanning fehlende Teamfähigkeit vor © Getty Images

Krisengipfel bei der WM in Katar

Länger schon trennt ein tiefer Graben den DHB-Boss und seinen für den Leistungssport zuständigen Stellvertreter.

Nach SID-Informationen gab es bereits bei der WM in Doha einen Krisengipfel zwischen Bauer und Hanning, an dem außerdem Liga-Präsident Uwe Schwenker als Mediator sowie DHB-Generalsekretär Mark Schober teilnahmen.

Bauer war unter anderem auch verärgert darüber, dass Hanning während der WM ohne interne Abstimmung beim ZDF-Sportstudio zu Gast war.

Angebot an Kretzschmar sorgt für Ärger

Auslöser des nun öffentlich entbrannten Streits ist vor allem die Tatsache, dass Hanning dem früheren Nationalspieler Stefan Kretzschmar den Posten des Frauen-Bundestrainers angeboten und sich damit angeblich im Alleingang über die Arbeit der Trainerfindungskommission beim DHB hinweggesetzt hatte.

Kretzschmar hatte anschließend öffentlich verkündet, er habe zwar über das Angebot nachgedacht, es aber letztlich aus einem Bauchgefühl heraus abgelehnt.

Baustelle Frauen-Bundestrainer

Tatsache ist, dass der DHB und damit vor allem Hanning bei der Suche nach einem Bundestrainer für seine Frauen-Nationalmannschaft nicht gerade zielsicher zu Werke geht.

Anfragen gab es nach SID-Informationen auch bei dem früheren Welthandballer Daniel Stephan sowie bei Christian Schwarzer und seinem Weltmeisterkollegen Markus Baur - Letzterer soll seine Bereitschaft für den Fall signalisiert haben, dass er weiterhin den Schweizer Männer-Erstligisten Kadetten Schaffhausen trainieren dürfe.

Heine Jensen wurde nach der EM als Frauen-Bundestrainer entlassen
Heine Jensen wurde nach der EM als Frauen-Bundestrainer entlassen © Getty Images

Deutliche Kritik aus der Liga

Die Mehrzahl der Trainer in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) bemängelt, dass dem DHB seine Frauen bestenfalls egal seien.

Anders sei nicht zu erklären, dass wenige Wochen vor dem nächsten Lehrgang der Nationalmannschaft im März und im Hinblick auf die wichtigen WM-Playoffs im Juni gegen Rekord-Weltmeister Russland noch immer kein Nachfolger für den nach der enttäuschenden EM entlassenen Heine Jensen gefunden sei.

Mittlerweile gelten unter anderem der Däne Martin Albertsen, Trainer des Frauen-Bundesligisten SG BBM Bietigheim, und der frühere Nationalspieler Aaron Ziercke, Coach des Männer-Zweitligisten Empor Rostock, als erste Anwärter auf den Posten.

Leun und Wolf sagen ab

Dirk Leun, Trainer des Bundesliga-Tabellenführers Buxtehuder SV, und Renate Wolf, im 18. Jahr Cheftrainerin von Bayer Leverkusen, haben aus unterschiedlichen Gründen auf das Amt verzichtet.

Herbert Müller, der Macher des viermaligen deutschen Meisters Thüringer HC, wurde gar nicht erst gefragt. Vermutlich, so wurde auf der Facebook-Seite des THC gemutmaßt, sei er dem DHB zu unbequem: "Der Herbert sagt, wenn ihm was nicht passt. Das mag Bob, der Baumeister, nicht."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel