vergrößernverkleinern
Die Füchse Berlin siegten im Krimi gegen Veszprem © twitter.com/FuechseBerlin

Die Füchse triumphieren sensationell bei der Klub-WM in Doha gegen Veszprem und streichen eine große Prämie ein. Zum Matchwinner in der Verlängerung avanciert ein Norweger.

DKB Handball-Bundesligist Füchse Berlin hat als zweites deutsches Team die Klub-WM gewonnen.

In Doha/Katar siegte der EHF-Cup-Sieger im umkämpften Finale gegen den ungarischen Vorzeigeklub KC Veszprem 28:27 (24:24, 15:13) nach Verlängerung und feierte den dritten Titel der Vereinsgeschichte.

Zudem strich der Hauptstadtklub eine Siegprämie von 400.000 Dollar ein. Vor den Füchsen hatte einzig der deutsche Serienmeister THW Kiel den "Super Globe" gewonnen (2011).

"Die Sensation ist perfekt. Dass wir als Underdogs gegen namhafte Teams wie Barcelona und Veszprem aus der Champions League gewinnen, hatte keiner erwartet. Am wenigsten wir selbst", sagte Klub-Präsident Frank Steffel. Der dritte Titel für den Verein sei nicht nur für das finanzielle Polster gut. "Er zeigt auch sportlich, dass sich das Team unter dem neuen Trainer bereits sehr gut eingespielt hat", so Steffel.

Tönnesen wird zum Matchwinner

"Die Sensation ist perfekt. Dass wir als Underdogs gegen namhafte Teams wie Barcelona und Veszprem aus der Champions League gewinnen, hatte keiner erwartet. Am wenigsten wir selbst", sagte Klub-Präsident Frank Steffel. Der dritte Titel für den Verein sei nicht nur für das finanzielle Polster gut. "Er zeigt auch sportlich, dass sich das Team unter dem neuen Trainer bereits sehr gut eingespielt hat", so Steffel.

Zum Matchwinner avancierte der Norweger Kent Robin Tönnesen, der kurz vor Spielende doppelt traf und den Füchsen den entscheidenden Vorsprung bescherte.

Mit insgesamt sechs Toren war der Rückraumspieler zudem bester Werfer seines Teams. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte auch Torhüter Petr Stochl, der sich als sicherer Rückhalt erwies und zahlreiche starke Paraden lieferte. Für Veszprem war Renato Sulic achtmal erfolgreich.

Dank Wildcard dabei

Das Team des neuen Trainers Erlingur Richardsson hatte im Halbfinale am Dienstag völlig überraschend den hochfavorisierten Champions-League-Sieger FC Barcelona ausgeschaltet (26:25). Die Spanier gewannen am Donnerstag das Spiel um Platz drei gegen Außenseiter Sydney University mit 30:20 (15:10).

Die Berliner hatten für das hochkarätig besetzte Turnier als EHF-Cup-Sieger eine Wildcard vom Weltverband IHF erhalten und waren als einziger deutscher Vertreter in Katar dabei.

Qualifiziert waren die amtierenden Pokalsieger der IHF-Kontinentalverbände und das Team des gastgebenden Klubs, zudem nimmt aus Europa der Zweite der Champions League teil.

Der Super Globe steigt seit 2010 jedes Jahr in Doha. In den vergangenen zwei Jahren hat der FC Barcelona das finanziell lukrative, sportlich allerdings zweitrangige Turnier gewonnen.

Füchse Berlin - MKB Veszprem 28:27 (24:24, 15:13) n.V
Tore: Tönnesen (6), Wiede (4), Nenadic (4), Nielsen (3), Elisson (2), Vukovic (2), Gojun (2), Weyhrauch (2), Petersen (2), Vrazalic (1) für die Füchse Berlin - Sulic (8), Ilic (6), Nagy (4), Zeitz (2), Ugalde Garcia (2), Lekai (2), Palmarsson (1), Nilsson (1), Rodriguez (1) für MKB Veszprem
Zuschauer: 5000

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel