vergrößernverkleinern
GERMANY-HANDBALL-POLITICS
Uwe Gensheimer und Co. hatten bei der Kanzlerin sichtlich Spaß. © Getty Images

Uwe Gensheimer und Johannes Sellin spielen der Kanzlerin beim Empfang in Berlin einen Streich. Auf dem Erinnerungsfoto ist die bekannte Merkel-Raute gleich drei Mal zu sehen.

Die Feierbiester von Krakau machen auch vor der Bundeskanzlerin nicht Halt.

Angela Merkel lud die deutschen Handball-Europameister am Mittwochmittag nach Berlin ein.

In einem hochoffiziellen Empfang würdigte die Kanzlerin die Verdienste des Teams von Bundestrainer Dagur Sigurdsson und erhielt im Gegenzug ein Nationalmannschaftstrikot mit der Rückennummer eins überreicht.

Uwe Gensheimer und Johannes Sellin war die Atmosphäre dann aber wohl doch etwas zu förmlich und die Beiden ließen sich zu einem Streich hinreißen.

"Haben große Freude verbreitet"

Gensheimer, der bei der EM verletzungsbedingt selbst nicht mitwirken konnte, und Sellin postierten sich beim obligatorischen Erinnerungsfoto bewusst neben der Kanzlerin, um, just als der Fotograf abdrückte, deren Handbewegung - die berühmte Merkel-Raute - zu imitieren.

Zuvor hatte die Kanzlerin die Leistungen des DHB-Teams in Polen herausgehoben: "Sie haben große Freude verbreitet und eine Sportart, die sonst nicht ganz so im Mittelpunkt steht, gut vertreten."

Mit den Olympischen Spielen im Sommer in Rio de Janeiro stünde jetzt das nächste große Ereignis bevor.

Der Deutsche Handballbund (DHB) nutzte den Stehempfang für eine Bitte an die Politik um weitere Unterstützung im Kampf um mehr öffentliche Wahrnehmung. "Wir hoffen, dass die WM 2017 im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen wird", sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann: "Falls wir es alleine nicht schaffen können, bitten wir um Hilfe."

Video

Test-Doppelpack gegen Katar

Nach derzeitigem Stand wird die WM in Frankreich im kommenden Jahr nicht im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein. Wie schon bei der WM 2015 in Katar erlaubt Rechte-Inhaber beIN Sports, eine Tochtergesellschaft von Al Jazeera, keine Übertragung auf unverschlüsselten Satellitensendern.

Der Empfang im Kanzleramt war für Torwart Andreas Wolff und Co. der krönende Abschluss der EM-Feierlichkeiten - ab sofort gilt die volle Konzentration wieder dem Sport. Mit den beiden Testspielen gegen Vize-Weltmeister Katar am Freitag in Leipzig (ab 18 Uhr) und am Sonntag in Berlin (ab 15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) beginnt die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Rio.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel