vergrößernverkleinern
Handball - Olympics: Day 8
Auch für Uwe Gensheimer würde das Verbot von Harz eine große Umstellung bedeuten © Getty Images

Der IHF-Präsident kündigt an, dass in einem Jahr kein Harz mehr bei Handballspielen verwendet werden darf - weltweit. DHB-Vizepräsident Bob Hanning ist bei SPORT1 skeptisch.

Nach der Regel-"Revolution" müssen sich die Handballer wohl auf die nächste Änderung im Regelwerk einstellen. Nach Aussage des ägyptischen IHF-Präsidenten Hassan Moustafa soll der Gebrauch von Harz in einem Jahr weltweit bei allen Handballspielen verboten werden.

Der Grund: Das chemische Produkt ist gesundheitsgefährdend und verschmutzt die Böden in den Sporthallen. "Ich denke, in einem Jahr sind wir soweit, Harz komplett verbieten zu können", sagte Moustafa (72) der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten.

Der Weltverband IHF hat bereits einen Hersteller beauftragt, einen speziell haftenden Ball zu entwickeln, der den Einsatz von Harz unnötig macht. "Bisher wurde knapp eine Million Euro in das Projekt gesteckt, die Arbeit ist zu 80 Prozent erledigt", berichtete Moustafa.

Bei Bob Hanning stoßen diese Pläne auf Skepsis. "Den Ball will ich erst mal sehen, der das Harz ersetzt. Schließlich lebt unsere Sportart von spektakulären Aktionen", sagte der der Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes bei SPORT1.

Die IHF will nach der Fertigstellung des neuen Balls das Harzverbot im Regelwerk verankern lassen. "Dieses gilt dann für alle Spiele – von der Weltmeisterschaft bis zur Kreisliga und selbstverständlich auch für den Jugendbereich", sagte Moustafa weiter.

Seit 1. Juli sind bereits Änderungen in Kraft, die auch für Kritik gesorgt haben. Unter anderem werden Regelverstöße in den letzten 30 Sekunden eines Spiels härter bestraft. Nach Anzeige des "passiven Spiels" durch die Schiedsrichter sind zudem für das angreifende Team nur noch maximal sechs Pässe erlaubt, bevor die Referees das Zeitspiel abpfeifen.

Mit der neuen Blauen Karte wird zudem nach Disqualifikationen transparenter, ob einem Spieler zusätzlich eine Sperre droht. Zückt der Schiedsrichter neben Rot auch Blau wird zwingend ein schriftlicher Bericht angefertigt und der Disziplinarkommission übermittelt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel