vergrößernverkleinern
Norman Rentsch trainiert die Frauen des HC Leipzig
Enttäuschung bei Norman Rentsch: Seine Frauen des HC Leipzig werden kommendes Jahr wohl nicht mehr in der Bundesliga spielen © imago

Der frühere Deutsche Meister im Frauenhandball, HC Leipzig, steht vor dem Zwangsabstieg. Der Klub ließ eine Frist zur Erfüllung von Lizenzauflagen verstreichen.

Der sechsmalige deutsche Frauenhandballmeister HC Leipzig muss Insolvenz anmelden und wird demzufolge keine Lizenz für den Spielbetrieb in der Bundesliga erhalten.

Wie der MDR und die Leipziger Volkszeitung am Samstag berichten, wird HCL-Manager Kay-Sven Hähner am Montag den Insolvenzantrag stellen. Damit steht Leipzig vor dem Absturz in die dritte Liga. Der Klub bestätigte das Aus am Samstag in einer Mitteilung.

Bis zum 14. Juli hätte die unwiderrufliche Einzahlung einer Eigenkapitalerhöhung in Höhe von 600.000 Euro nachgewiesen werden müssen. Das hat der HC Leipzig nicht realisieren können. "Das Geld ist nicht drauf", wird Hähner vom MDR zitiert.

Sollte Leipzig zwangsabsteigen, würde der Zweitligadritte HC Rödertal in die Bundesliga aufrücken. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel