vergrößernverkleinern
THW Kiel v Barcelona - EHF Champions League Quarter Final
Marko Vujin zeigte eine herausragende Leistung © Getty Images

Der THW Kiel geht in eigener Halle im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League als Sieger vom Platz. Überragender Mann der Partie ist Marko Vujin.

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat die Tür zum Final Four in der Champions League aufgestoßen.

Angetrieben von einer lautstarken "weißen Wand" in der heimischen Arena besiegten die Norddeutschen im Viertelfinal-Hinspiel der Königsklasse den spanischen Topklub FC Barcelona mit 28:26 (16:15) und erspielten sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am Samstag (18.30 Uhr im LIVETICKER).  

"Alle haben ihren Beitrag geleistet, nur so kann man hier bestehen", sagte THW-Coach Alfred Gislason nach dem Spiel bei Sky und zeigte sich "sehr zufrieden" mit seiner Mannschaft: "Ich bin sehr stolz, dass wir zwei Tore mitnehmen. Es wird aber unglaublich schwierig, in Barcelona zu spielen. Wir müssen in einer Riesenatmosphäre bestehen."

Herausragender Werfer der Gastgeber war vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena der Serbe Marko Vujin mit zehn Treffern.

Traum vom Weiterkommen

Der Glaube an ein Weiterkommen sei genauso groß wie im Vorjahr, als Kiel die Spanier im Viertelfinale ausschaltete, hatte THW-Kapitän Niklas Landin vor dem Spiel gesagt.

Und dieser Glaube war von Beginn an spürbar: Die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason, die sich Mitte der ersten Hälfte einen Fünf-Tore-Vorsprung herausspielte, überzeugte neben großer Effizienz im Abschluss vor allem mit aggressiver Abwehrarbeit.

Brand lobt überschwänglich

Mit fortlaufender Spieldauer kam der neunmalige Titelträger Barcelona zwar besser ins Spiel, der THW gab die Führung jedoch zu keiner Zeit aus der Hand und führte zeitweise mit einem beruhigendem Vorsprung von vier Toren.

Auch der ehemalige Bundestrainer Heiner Brand lobt die Teamleistung der Kieler. "Die Einstellung des THW muss man definitiv haben um gegen Barcelona zu bestehen. Ein unglaublicher Kampf und unglaubliche Bereitschaft. In der Mannschaft hat alles gestimmt und der Sieg ist hochverdient aus meiner Sicht."

Rote Karte sorgt für Spannung

Erst als der starke Mittelblocker Rene Toft Hansen nach hartem Einsteigen gegen Wael Jallouz acht Minuten vor Spielende mit roter Karte vom Feld musste, kam der spanische Meister in einer hitzigen Schlussphase wieder näher heran.

Im Rückspiel am Samstag in Katalonien kann sich der dreimalige Champions-League-Sieger damit auch eine knappe Niederlage leisten, um die Endrunde in Köln (3.4/. Juni) zu erreichen.

Das Spiel im Stenogramm:

THW Kiel - FC Barcelona 28:26 (16:15)
Tore: Vujin (10), Ekberg (6), Wiencek (4), Weinhold (3), Bilyk (2), Dahmke (2), Nilsson (1) für Kiel - Entrerrios Rodriguez (4), Jallouz (3), Jicha (3), Rivera Folch (3), Syprzak (3), Lazarov (2), Sorhaindo (2), Tomas Gonzalez (2), Mem (1), Morros de Argila (1), N'Guessan (1), Saubich Mir (1) für Barcelona
Zuschauer: 10205

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel