vergrößernverkleinern
Im letzten Jahr sicherte sich die SG Flensburg-Handewitt den DHB-Pokal
Im letzten Jahr sicherte sich die SG Flensburg-Handewitt den DHB-Pokal © Getty Images

SPORT1 zelebriert den Gipfel: Deutschlands Handball-Sender Nr. 1 berichtet mehr als sechs Stunden live vom REWE Final Four.

Vier Teams, ein Traum: der DHB-Pokal. SPORT1 zeigt am Wochenende im Free-TV, wie die Großmächte des deutschen Handballs in Hamburg beim REWE Final Four um den ersten großen Titel der Saison spielen.

Der Startschuss hat es bereits in sich: Pokal-Titelverteidiger SG-Flensburg-Handewitt gegen die Rhein-Neckar Löwen, Spitzenreiter der DKB Handball-Bundesliga.

Am Samstag ab 14.45 Uhr ist der Kracher live zu sehen, die Entscheidung über den Finaleinzug fällt womöglich erst in Verlängerung und Siebenmeterwerfen.

Das Spitzenduell elektrisiert den SPORT1-Experten Stefan Kretzschmar schon jetzt: "Es treffen die beiden besten Abwehrreihen der Liga aufeinander. Die taktische Variabilität wird eine große Rolle spielen", erklärt er.

Fast nonstop geht es dann weiter mit dem zweiten Halbfinal-Match Bergischer HC – SC Magdeburg: Magdeburg will ins Finale und dort die Scharte von 2015 auswetzen, während der Bergische HC auf seine Außenseiterchance hofft.

Im Vorjahr scheiterten die Magdeburger erst im Siebenmeterkrimi an der SG Flensburg-Handewitt. "Die Erfahrung aus dem Vorjahr macht Magdeburg stark. Da waren sie auch kurz davor den Titel zu holen nach langer Abstinenz. Im Halbfinale ist der SCM der klare Favorit", erklärt Kretzschmar in seiner Kolumne.

SPORT1 zeigt das Match live ab 17.30 Uhr, ehe am Sonntag im großen Endspiel die Frage beantwortet wird, welches Team mit dem Pokal seine Klubvitrine aufhübschen darf.

SPORT1 ist in der Barclaycard Arena Hamburg live ab 14.45 Uhr mit dabei.  

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel