vergrößernverkleinern
Filip Jicha, Welthandballer von 2010, gewann mit Kiel zweimal die Champions League
Filip Jicha, Welthandballer von 2010, gewann mit Kiel zweimal die Champions League © dpa Picture-Alliance

München - Kiels Kapitän Filip Jicha liegt ein Angebot vom FC Barcelona vor. Der THW pocht auf den Vertrag, doch vieles spricht für den Wechsel - manches erinnert an Schweinsteiger.

Galionsfigur beim deutschen Rekordmeister mit mehr als einem Dutzend Titel und einem gültigen Vertrag - dennoch ging der Wechsel zu einem noch zahlungskräftigeren Klub im Ausland bei Bastian Schweinsteiger am Ende ganz schnell.

Ganz ähnlich könnte es dem THW Kiel mit Filip Jicha gehen, dem ein Angebot des FC Barcelona vorliegt und der nach SPORT1-Informationen bereits zu Verhandlungen in Spanien gewesen ist.

Jicha soll bei den Katalanen die Lücke schließen, die der Rekordtransfer von Welthandballer Nikola Karabatic zu Paris St. Germain gerissen hat. Zwei Millionen Euro Ablöse soll der Scheichklub für den Olympiasieger, Welt- und Europameister gezahlt haben.

Sein Berater zwingt Jicha quasi zu einem Wechsel. "Für Filip ist das ein Angebot, das er annehmen muss", forderte Jochen Bergener in den Kieler Nachrichten.

"Er ist jetzt 33 und würde in Barcelona vier Jahre lang gutes Geld verdienen, was für ihn und seine Familie existenziell wichtig ist", so Jichas Agent weiter.

"Er ist fest bei uns eingeplant"

Allein durch das Geld für Karabatic ist Barcas Kasse so rappelvoll, dass damit beinahe ein Team in der DKB HBL finanziert werden könnte - oder eben die Schmerzgrenze der Kieler für ihren Kapitän pulverisiert.

EHF Final Four
2010 gewann Filip Jicha (M.) mit dem THW Kiel gegen Barcelona die Champions League © Getty Images

Und so ist das Pochen von THW-Geschäftsführer Thorsten Storm aufs Arbeitspapier Jichas eher als Pokern zu verstehen: "Wir wollen den Vertrag mit Filip bis 2017 erfüllen", betonte Storm  beim Radiosender NDR 1 Welle Nord.

Dieser Vertrag gilt - wie bei Bastian Schweinsteiger und dem FC Bayern - eigentlich bis 2016. Doch sowohl Jicha als auch der Verein können ihn um ein Jahr verlängern. "Er ist fest bei uns eingeplant", sagte Trainer Alfred Gislason den Kieler Nachrichten.

15 Jahre Verschleiß auf der Königsposition

Allerdings bewiesen die Kieler in der abgelaufenen Saison, dass es auch ohne den Rückraumstar geht.

Nachdem Jicha vier Spielzeiten lang kein Bundesliga-Spiel verpasst hatte, fehlte er 2014/15 gleich in 13 Partien. Die Top-Zugänge Domagoj Duvnjak und Joan Canellas sprangen in die Bresche.

Jicha war im Herbst nach einer Sprunggelenks-OP außer Gefecht, am Saisonende schleppte er sich mit einer Schambeinentzündung ins Ziel. Die ist noch immer nicht vollständig kuriert und zwang ihn auch beim Trainingsauftakt in der vorigen Woche zu einem reduzierten Programm.

Und vieles spricht dafür, dass die Verletzungsanfälligkeit den nun 33-Jährigen dauerhaft eingeholt hat. Gewaltig das Pensum, das der THW ihm 2012/13 - als der Kader deutlich dünner war - aufgebürdet hatte. Gewaltig der Verschleiß, den 15 Jahre Profihandball auf der Königsposition im Verein und der tschechischen Nationalmannschaft mitbringen.

Der große Fan-Liebling ist schon weg

Verbunden mit den inzwischen vorhandenen Alternativen im Rückraum Grund genug für die Kieler, abseits der Mikrofone eben doch über einen Millionentransfer zu sprechen.

Champions-League-Sieger Barca hat - erst Recht nach den kolportierten Absagen von Mikkel Hansen (PSG) und des Ex-Kielers Momir Ilic (KC Veszprem) - dringenden Bedarf. Eine Ablöse für Jicha im nächsten Sommer dürfte merklich niedriger ausfallen.

Ein Weggang des Tschechen nach acht Jahren an der Förde dürfte zwar einigen Nachhall haben, schließlich ist der 2,01-Meter-Mann in den vergangenen vier Jahren jeweils zum Kieler Sportler des Jahres gewählt worden.

Dennoch ist seine folkloristische Bedeutung nicht mit der des Ur-Münchners Schweinsteiger vergleichbar. Ihren großen Liebling verabschiedeten die Kieler Fans bereits im vorigen Jahr, als Christian Zeitz nach elf Jahren und einem Zwist mit den THW-Oberen nach Veszprem wechselte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel