vergrößernverkleinern
Frisch Auf Göppingen sichert sich das Ticket für das Finale © Imago

Göppingen - Der Titelverteidiger steht erneut im EHF-Cup-Endspiel: Frisch Auf Göppingen besiegen den SC Magdeburg souverän, die Füchse Berlin ziehen wenig später nach.

Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen und Vorgänger Füchse Berlin haben das deutsche Endspiel um den EHF-Cup perfekt gemacht.

Für den SC Madgeburg ist der Traum vom siebten Europapokal-Triumph hingegen geplatzt. Göppingen siegte zum Auftakt des Final-Four-Turniers in heimischer Halle mit 33:29 (16:14) gegen die Magdeburger, die erstmals überhaupt im Jahr 2017 ein Spiel verloren. Berlin hatte danach beim 35:23 (17:10) gegen St. Raphael/Frankreich keine Mühe.

Am Sonntag um 17 Uhr kommt es damit zum sechsten Mal im EHF-Cup zu einem Endspiel zwischen zwei bundesdeutschen Teams. Zuletzt hatten sich die Füchse 2015 gegen den HSV Hamburg durchgesetzt. Fest steht schon jetzt, dass es zum 13. deutschen Erfolg im kleinen Europacup in 14 Jahren kommen wird.  

Göppingen für großen Kampf belohnt

"Ich bin stolz auf meine Mannschaft, mir fehlen etwas die Worte", sagte Göppingens Magnus Andersson, dessen Team nach dem vierten Erfolg im EHF-Cup greift - schon 2011 und 2012 hatte FA zweimal in Folge triumphiert: "Wir haben phantastisch gespielt und gefightet von Anfang bis Ende. Die Disziplin im Angriff war der Schlüssel zum Sieg."

Göppingens bester Werfer war Zarko Sesum mit neun Toren, Marcel Schiller traf achtmal. Für den höher eingeschätzten Bundesliga-Fünften aus Magdeburg, der am Sonntag (14.30 Uhr) gegen St. Raphael um Platz drei spielt, war Michael Damgaard Nielsen ebenfalls achtmal erfolgreich.

"Wir sind nicht in unsere gewohnte Abwehr gekommen, haben auch zu viele Fehler gemacht", sagte SCM-Kapitän Fabian van Olphen im MDR: "Göppingen hat verdient gewonnen. Dass wir hier wettbewerbsübergreifend unsere erste Niederlage seit Dezember kassieren, ist sehr bitter."

Auch Füchse hochkonzentriert

Göppingen hatte das Spiel über die gesamte Distanz im Griff, Magdeburg lief fast immer einem Rückstand hinterher. Für Göppingen ist es der fünfte Final-Einzug im EHF-Cup, der vierte seit 2011. Nur das Endspiel-Debüt 2006 gegen den TBV Lemgo verlor FA.  

Die Füchse Berlin zeigten am Samstag gegen die französischen Gäste eine hochkonzentrierte Vorstellung, der Sieg geriet nie in Gefahr. Dabei waren die Berliner durchaus gewarnt: St. Raphael hatte im Viertelfinale MT Melsungen ausgeschaltet und damit ein rein deutsches Final Four verhindert.

Angeführt vom starken Nationaltorhüter Silvio Heinevetter, der die Franzosen in loser Folge verzweifeln ließ, zogen die Berliner früh davon. Berlins Trainer Velimir Petkovic, der mit Göppingen 2011 und 2012 den EHF-Cup gewonnen hatte, gönnte seinen Leistungsträger in der Schlussphase dann verstärkt Ruhepausen.

Die Spiele im Stenogramm

St. Raphael Handball/Frankreich - Füchse Berlin 24:35 (10:17)
Tore: Simicu (8), Sarmiento (3), Dipanda (2), Jurka (2), Krantz (2), Stehlik (2), Abily (1), Caucheteux (1), Lynggaard (1), Mapu (1), Vigneron (1) für St. Raphael - Lindberg (11), Drux (4), Fäth (4), Kozina (4), Wiede (4), Nenadic (3), Struck (2), Tönnesen (2), Plaza Jimenez (1) für Berlin
Zuschauer: 4500

SC Magdeburg - Frisch Auf Göppingen 29:33 (14:16)
Tore: Damgaard Nielsen (8), O'Sullivan (4), Weber (4), Bezjak (3), Pettersson (3), Christiansen (2), Grafenhorst (2), Zelenovic (2), Musa(1) für Magdeburg - Sesum (9), Schiller (8), Kneule (4), Späth (4), Pfahl (3), Fontaine (2), Barud (1), Heymann (1), Schöne (1) für Göppingen
Zuschauer: 4000

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel