vergrößernverkleinern
Germany v Spain - European Handball Championship 2016 Qualifier
Paul Drux verletzte sich im Training schwer an der Schulter © Getty Images

Jungstar Paul Drux hofft trotz seiner schweren Schulterverletzung weiter auf eine Teilnahme an der EM-Endrunde in Polen (17. bis 31. Januar).

"Es wird zwar sehr eng, aber mein Traum ist es weiterhin, die EM zu spielen", sagte Drux.

Nach seiner Operation ("Die Schulter schmerzt noch sehr") weiß der 20-Jährige aber, dass ihm ein schwerer Weg bevorsteht.

"Ich muss abwarten, wie die Reha anschlägt. Es ist unrealistisch, dass ich im Herbst schon wieder mit Handball anfangen kann", sagte der Rückraumspieler von den Füchsen Berlin: "Eine Woche vorher wieder gesund zu sein, bringt nichts. Ich sollte schon vor der EM mit den Füchsen ein Spiel gespielt haben. Sonst macht das keinen Sinn für das Team und auch für mich selbst nicht."

Drux will in der kommenden Woche mit der Reha beginnen und diese in Berlin im Umfeld seiner Mannschaft absolvieren. "Ich bin super motiviert. Es bringt nichts, den Kopf in den Sand zu stecken", sagte er.

Drux hatte sich bei einem Wurfversuch in einem Trainingsspiel in der vergangenen Woche einen Riss der Knorpellippe (Labrum) am rechten Schulterblatt zugezogen. Die Operation am Dienstag in Bonn bei Kurt Steuer, dem Arzt der Nationalmannschaft, war planmäßig verlaufen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel