vergrößernverkleinern
Erik Schmidt will mit Deutschland wie beim Supercup Matej Gabers Slowenen bezwingen
Erik Schmidt will mit Deutschland wie beim Supercup Matej Gabers Slowenen bezwingen © Getty Images

Vor der Partie gegen Slowenien (17 Uhr im LIVETICKER) muss Deutschland um die EM-Hauptrunde bangen. SPORT1 schätzt die Siegchancen und erklärt die weiteren Szenarien.

Der vermeintlich leichteste Gegner könnte Deutschlands Handballer ins Tal der Tränen stürzen.

Vor dem letzten EM-Vorrundenspiel gegen die im vorigen Jahr zweimal besiegten Slowenen (17 Uhr im LIVETICKER) ist das Weiterkommen des DHB-Teams keineswegs sicher.

Sollte anschließend Schweden gegen die Spanier (19.45 Uhr im LIVETICKER) verlieren, zögen die Deutschen zwar auch bei einer Pleite in die Hauptrunde ein - doch wäre diese dennoch folgenschwer.

SPORT1 schätzt die Chancen beim Showdown in Breslau ein und erklärt die weiteren Szenarien.

Wie stark ist Slowenien?

Der WM-Vierte von 2013, dessen Prunkstücke die kompakte Defensive und das kompromisslose Konterspiel sind, hat am Montag mit dem Unentschieden gegen Deutschland-Bezwinger Spanien ein Ausrufezeichen gesetzt.

Vorne läuft es dank der herausragenden Spielmacher Uros Zorman, Miha Zarabec sowie Dean Bombac rund. Toptorschütze ist bisher Montpelliers Matej Gaber, doch die Last verteilt sich auf viele Schultern, wie die Statistik zeigt.

Der Druck liegt auf dem Team von Coach Veselin Vujovic. Nur ein Sieg bringt es in die Runde der letzten Zwölf.

Die Deutschen haben die letzten beiden Duelle gewonnen: Beim Supercup-Triumph (31:28) und beim Spiel um Platz 7 der WM in Katar (30:27).

Worauf kommt es für die Deutschen an?

"Wir müssen ihre Abwehr knacken", sagt Bundestrainer Dagur Sigurdsson. "Sie spielen sehr aggressiv und körperbetont und kämpfen unheimlich stark."

Vernagelt Andreas Wolff sein Tor so wie beim Krimisieg gegen Schweden, stehen die Chancen gut.

Allerdings braucht der Bald-Kieler dazu eine Abwehr, die aggressiv zupackt - wie es gegen den Rekordeuropameister erst nach der Halbzeit geschah.  "Da haben wir die Röckchen gegen Boxhandschuhe eingetauscht und das Bad-Boy-Image, was wir immer haben wollen, auch umgesetzt", meinte DHB-Vizepräsident Bob Hanning.

Wie ginge es in der Hauptrunde weiter?

Sollte Deutschland als Gruppenzweiter oder -dritter weiterkommen, geht es am Freitag in der Hauptrunden-Gruppe 2 weiter - gegen den Dritten bzw. Zweiten der Gruppe D.

Sollte Slowenien heute bezwungen werden und Spanien verlieren, hat das Sigurdsson-Team als Gruppensieger zwei Tage länger Pause, träfe aber gleich auf den Sieger der Gruppe D, Dänemark oder Ungarn.

In die Sechsergruppe werden die Punkte aus den Vorrundenduellen mit den ebenfalls weitergekommenen Teams mitgenommen. Da die Spanier bereits durch sind, fehlen den Deutschen diese Punkte.

Umso wichtiger ist es, gegen Slowenien mindestens ein Remis zu holen. Dadurch wären nämlich auch die Schweden weiter - und Deutschland nähme die Punkte vom Sieg am Montag mit.

Wolff forsch: "Wenn wir mit zwei Punkten in die Hauptrunde kommen, können wir weiterhin hoffen, das Maximalziel zu erreichen: den Titel."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel