Video

Berlin - Nach dem Triumph bei der EM in Polen bereitet Berlin den deutschen Handball-Helden einen rauschenden Empfang. Erfolgscoach Dagur Sigurdsson fehlen die Worte.

Knapp 10.000 Fans haben mit Deutschlands neuen Handball-Helden in der Berliner Max-Schmeling-Halle die große EM-Party gefeiert.

Voller Stolz präsentierten die "Bad Boys" ihre Siegerschale, Star-Gast DJ Ötzi brachte die Halle schon vor der Ankunft der neuen Europameister zum Kochen.

Trainer Dagur Sigurdsson schüttelte vor lauter Staunen immer wieder den Kopf, konnte kaum sprechen.

Sigurdsson fehlen die Worte

"Vielen Dank, dass ihr so zahlreich gekommen seid", stammelte der Vater des Erfolges.

"Das ist sehr schön. Berlin ist meine alte Heimat", sagte der Isländer, von 2009 bis 2015 die Füchse Berlin betreute.

Nach und nach wurden die Helden von Krakau auf die Bühne gerufen. Abwehrriese Finn Lemke musste seinen Kampfruf aus der Kabine wiederholen.

"Heute nicht! Heute kann uns niemand schlagen! Heute ist unser Tag!", brüllte der 2,10-Meter-Riese ins Publikum.

Eintrag ins Berliner Gästebuch

Die Fans kreischten begeistert, auch als Nachrücker Julius Kühn mit heiserer Stimme krächzte: "Dass es so gut lief, war unglaublich."

Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller war voll des Lobes für die Mannschaft.

"Das ist fantastisch, was das Team mit so viel Leidenschaft und Willen geleistet hat", sagte der Politiker.

Zuvor hatte sich das DHB-Team ins Gästebuch der Stadt eingetragen. 

"Unfassbar, was passiert ist"

DHB-Vize-Präsident Bob Hanning war froh, dass die Party steigen konnte: "Wir hatten Mühe, alle Spieler in Krakau in den Flieger zu kriegen."

Auf dem Weg vom Flughafen Tegel nach Prenzlauer Berg wurde der Bus mit den neuen Europameister immer wieder von Fans bejubelt.

"Es ist ziemlich unfassbar, was passiert ist. Aber es war verdient. Wir haben im Finale gezeigt, dass es völlig verdient war", sagte Sigurdsson.

Am Vortag war sein Team durch einen 24:17-Sieg über Spanien völlig überraschend Europameister geworden war.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel