vergrößernverkleinern
Dagur Sigurdsson führte die Füchse Berlin 2014 zum DHB-Pokalsieg

Bundestrainer Dagur Sigurdsson geht seine neue Aufgabe mit viel Selbstvertrauen an.

"Ich glaube an meine Arbeit", sagte der 41-jährige Isländer im Gespräch mit der "Stuttgarter Zeitung".

"Ohne arrogant zu klingen" sei er der Meinung, "dass ich etwas bewegen kann. Ich weiß schon, was man braucht, um nach oben zu kommen. Da sind Rückschläge eingeschlossen."

Sein Debüt auf der Bank der deutschen Nationalmannschaft hat Sigurdsson, in Personalunion Vereinstrainer des DHB-Pokalsiegers Füchse Berlin, beim Länderspiel am Samstag in Göppingen gegen die Schweiz.

Zunächst arbeitet er noch ohne festen Co-Trainer, das soll sich allerdings demnächst ändern.

"Ich gehe davon aus, dass ein Deutscher mein Assistent wird", sagte Sigurdsson: "Ich bin ein große Fan davon, junge Leute zu holen, die offen sind für einen neuen Geist."

Er wolle lieber "der langweilige Alte sein und einen Jungen an der Seite haben, der mich pusht".

Hier gibt es alles zum Handball

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel