vergrößernverkleinern
EHF Final Four
Auch als Handball-Arena kann die Halle in Köln genutzt werden © Getty Images

Im Terminkalender der Kölner Lanxess Arena finden sich für Freitag-Abend zwei Termine. Die Haie und das DHB-Team erheben Ansprüche, Tickets haben beide schon verkauft.

Terminchaos in der Kölner Lanxess Arena: Nach dem überraschenden Einzug der Kölner Haie ins Playoff-Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) kollidiert die für Freitag (19.30 Uhr) angesetzte Partie gegen Red Bull München mit dem Länderspiel der deutschen Handball-Europameister gegen Dänemark, das ebenfalls am Freitag (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) in der Arena in Köln steigen soll.

Nun erheben beide Parteien den Anspruch darauf, an den festgesetzten Terminen zu spielen.

"Der DHB und die Lanxess Arena haben einen Vertrag über die Ausrichtung des Länderspiels geschlossen. Mit Verwunderung und überrascht vernehmen wir die Informationen zu einem Playoff-Heimspiel der Kölner Haie gegen den EHC RB München zu diesem Termin", erklärt DHB-Generalsekretär Mark Schober in einer Pressemitteilung des Deutschen Handballbundes.

Auch Haie sind sich ihrer Sache gewiss

Für die Haie, die am Ostermontag im Viertelfinale den entscheidenden 3:2-Sieg gegen die Eisbären Berlin holten, ist die Sachlage ebenfalls klar.

"Kein Handball-Spiel in der Arena", schrieb der KEC bei Facebook. Später wurde die Zeile aus dem Eintrag allerdings wieder gelöscht. Sowohl der DHB als auch die Haie haben bereits Tickets für den Termin abgesetzt.

Für das Handball-Länderspiel wurden bereits 13.000 Karten verkauft.

Nach Informationen des Express hatte Arena-Chef Stefan Löcher den Vertrag mit dem DHB Anfang des Jahres geschlossen. Damals mussten die Haie noch zittern, überhaupt die Pre-Playoffs zu erreichen. Dort schalteten sie dann überraschend Titelverteidiger Adler Mannheim aus, ehe sie dann auch noch gegen die Eisbären erfolgreich waren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel