vergrößernverkleinern
Dagur Sigurdsson holte mit dem DHB-Team in Polen den EM-Titel
Dagur Sigurdsson holte mit dem DHB-Team in Polen den EM-Titel © Getty Images

Nach dem Coup bei der EM will der Isländer mit dem DHB-Team bei Olympia in Rio de Janeiro "den nächsten Schritt machen" und sich in der Weltspitze etablieren.

Bundestrainer Dagur Sigurdsson nimmt nach dem sensationellen Titelgewinn bei der EM in Polen auch bei den Olympischen Spielen in Rio (5. bis 21. August) eine Medaille ins Visier.

"Wir haben uns bei der EM weiterentwickelt, jetzt wollen wir den nächsten Schritt machen und uns unter den besten fünf, sechs Mannschaften etablieren - und dann kann es immer passieren, dass man eine Medaille gewinnt", sagte der Isländer dem Mannheimer Morgen.  

Der Coach steht auch weiterhin hinter dem großen Ziel des Deutschen Handballbundes (DHB), bei den Sommerspielen 2020 in Tokio Gold zu gewinnen.

"Wir sind noch nicht fertig und haben noch viel vor. Von Beginn an gab es ein langfristiges Ziel, an diesem halten wir fest", sagte der 43-Jährige, der sich aber erst einmal auf Rio konzentrieren will: "Die Jungs sind hungrig auf weitere Erfolge, sie wollen mehr."

Der EM-Titel habe viel Selbstvertrauen gebracht. "Wir haben uns Respekt erarbeitet, sind an Nationen wie Dänemark und Spanien herangekommen. Jetzt gilt es, diese Mannschaften in der Zukunft häufiger zu schlagen. Die Altersstruktur unseres Teams hilft uns dabei sicherlich", sagte Sigurdsson.  

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel