vergrößernverkleinern
Gudmundur Gudmundsson beendet seinen Job als Nationaltrainer Dänemarks im kommenden Jahr
Gudmundur Gudmundsson beendet seinen Job als Nationaltrainer Dänemarks im kommenden Jahr © Getty Images

Sollte Nationaltrainer Dagur Sigurdsson seinen Job beim DHB hinschmeißen, bringt sich bereits ein Hochkaräter als Nachfolger ins Gespräch.

Der frühere Bundesliga-Coach Gudmundur Gudmundsson hat sich als möglicher Nachfolger des wohl scheidenden Bundestrainers Dagur Sigurdsson in Position gebracht.

"Die deutsche Mannschaft ist ein interessantes Team mit einer großartigen Perspektive", sagte Gudmundsson dem Mannheimer Morgen. Der Isländer hatte die dänische Nationalmannschaft in Rio überraschend zu Olympia-Gold geführt und Anfang der Woche seinen Abschied vom dänischen Verband für kommenden Sommer angekündigt.

Video

Gudmundsson, ehemaliger Trainer des Deutschen Meisters Rhein-Neckar Löwen, betonte aber: "So lange Dagur nicht seine Entscheidung getroffen und seinen möglichen Abschied verkündet hat, werde ich mich nicht dazu äußern, ob ich mir die Aufgabe als deutscher Bundestrainer vorstellen kann. Das gehört sich nicht. Ich habe großen Respekt vor Dagur und seiner Arbeit."

Gudmundsson erklärt Abschied

Gudmundsson habe sich zum Abschied aus Dänemark entschieden, "weil ich etwas anderes machen möchte. Ich habe aber keine Anfrage und kein Angebot eines anderen Klubs oder Nationalverbandes."

Die hoch gehandelten Alfred Gislason (THW Kiel) und Ljubomir Vranjes (SG Flensburg-Handewitt) kommen bei der Suche nach einem Sigurdsson-Nachfolger dagegen wohl nicht infrage, sie würden im Falle einer DHB-Anfrage keine Freigabe von ihren Klubs erhalten.

Dies erklärten Kiels Geschäftsführer Thorsten Storm und Flensburgs Manager Dierk Schmäschke am Rande der 50-Jahr-Feier der Handball-Bundesliga in Berlin.

Video

Auch Leipzigs gehandelter Trainer Christian Prokop erteilte auf SPORT1-Nachfrage dem DHB eine Absage. "Es ist mit Sicherheit eine Ehre, aber ich bin noch ein sehr junger Trainer. Ich befasse mich nicht damit."

Hanning hält sich bedeckt

Verbandsvize Bob Hanning, verantwortlich für die Trainersuche beim Deutschen Handballbund (DHB), hält sich weiter bedeckt, Namen kommentiert er nicht. Die Frage, ob er einen deutschen Trainer gegenüber einer ausländischen Fachkraft bevorzugt, beantwortet Hanning so: "Der Beste wird's, unabhängig seiner Nationalität."

Sigurdssons Vertrag beim DHB läuft eigentlich bis 2020, eine Option - zu ziehen bis zum 31. Dezember dieses Jahres - ermöglicht ihm allerdings den vorzeitigen Ausstieg zum 30. Juni 2017. Die Bild-Zeitung hatte am Dienstag berichtet, dass der Isländer sich bereits für ein Engagement in Japan entschieden hat. Noch im November will Sigurdsson für Klarheit sorgen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel