vergrößernverkleinern
Belarus v Germany - 25th IHF Men's World Championship 2017
Uwe Gensheimer (m.) führt die Mannschaft als Kapitän zur EM © Getty Images

Die Truppe von Bundestrainer Christian Prokop könnte in der EM-Vorrunde auf den Olympiasieger und den Vizeweltmeister treffen. Auch der WM-Dritte ist möglich.

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft gehört am Freitag bei der EM-Auslosung in Zagreb zu den vier topgesetzten Gruppenköpfen.

Dies teilte die Europäische Handballföderation EHF am Montag mit. Damit geht die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop den mitfavorisierten Teams von Gastgeber Kroatien, Weltmeister Frankreich und Vize-Europameister Spanien bei der Endrunde (12. bis 28. Januar 2018) zunächst aus dem Weg.

Dennoch droht dem amtierenden Europameister auf dem Weg zur Titelverteidigung eine schwere Vorrundengruppe. Mögliche Gegner in der ersten Turnierphase sind Olympiasieger Dänemark, Vize-Weltmeister Norwegen und der WM-Dritte Slowenien. 

"Dank der makellosen Qualifikation gehören wir zu den Teams in Topf 1. Das haben wir uns hart erarbeitet und verdient, weil wir auch die letzten Aufgaben in Portugal und der Schweiz gelöst haben", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning: "Leichter wird die Vorrunde im Januar dadurch nicht, denn jeder Gegner einer Europameisterschaft hat Top-Format. Wir reisen als Europameister natürlich mit Ambitionen nach Kroatien. Wenn wir uns die nächsten Träume erfüllen und wieder etwas gewinnen wollen, müssen wir ab sofort alle Energie investieren."

Die Gruppen werden am Freitag um 19 Uhr in Zagreb ausgelost. Mögliche Spielorte für das deutsche Team, das in der am Wochenende abgeschlossenen Qualifikation die Maximalausbeute von 8:0-Punkten erreichte, sind die kroatische Hauptstadt, Porec und Varazdin.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel