vergrößernverkleinern
Valentin Altenburg ist seit 17. November Trainer der deutschen Hockey-Herren
Valentin Altenburg muss mit dem deutschen Hockey-Team weiter auf den ersten Sieg warten © imago

Die deutschen Hockey-Männer müssen weiter auf ihren ersten Sieg unter dem neuen Bundestrainer Valentin Altenburg warten.

Beim World-League-Finale in Raipur kam der Olympiasieger im zweiten Gruppenspiel nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Gastgeber Indien hinaus.

Zum Auftakt hatte sich die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) torlos vom Erzrivalen Niederlande getrennt.

Niklas Wellen erzielte die Führung (6.), Akashdeep Singh glich aus (47.). Moritz Fürste konnte gegen die Inder trotz einer Prellung am Knie mitwirken.

Der frühere Welthockeyspieler war im Auftaktspiel schmerzhaft von einem Schläger getroffen worden.

"Wir haben gut angefangen und früh geführt, aber dann keine Sicherheit daraus ziehen können. Im Gegenteil: Wir hatten viel zu viele Ballverluste und Indien hat uns mit seiner Laufbereitschaft weitgehend den Schneid abgekauft", sagte Altenburg: "Es ist aber gut, dass uns das so früh im Turnier passiert."

Am Montag geht es für das DHB-Team in der Gruppe B zum Abschluss gegen Argentinien. Der WM-Dritte verlor gegen die Niederlande 2:3 (1:3), nachdem es zum Auftakt einen deutlichen Sieg gegen Indien gegeben hatte (3:0).

Alle Teilnehmer ziehen ins Viertelfinale ein, aus den Vorrundenplatzierungen ergeben sich die Paarungen.

Altenburg hat die Nachfolge von Erfolgstrainer Markus Weise angetreten, der die Hockey-Männer 2008 und 2012 sowie 2004 die Damen zu Olympia-Gold geführt hatte. Seinen neuen Posten als "Leiter Konzeptentwicklung" der Akademie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) trat Weise Mitte November an.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel