vergrößernverkleinern
Schwedens Zlatan Ibrahimovic erzielte gegen Estland seine Länderspieltore 49 und 50
Schwedens Zlatan Ibrahimovic erzielte gegen Estland seine Länderspieltore 49 und 50 © getty

Schwedens Superstar schreibt per Hacke Geschichte. Frankreich schlägt den Europameister. Italien besiegt zehn Niederländer.

München - Schwedens Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic ist beim 2:0 (2:0) gegen Estland mit den Länderspiel-Treffern 49 und 50. zum Rekordschützen seines Landes avanciert.

Ibrahimovic war in Tusla gegen die Esten in der 3. und 24. Minute erfolgreich. Damit zog der Angreifer von Paris St. Germain an Sven Rydell vorbei, der von 1923 bis 1932 in nur 43 Spielen 49-mal erfolgreich gewesen war.

Währendessen hat Italiens Nationalmannschaft im ersten Länderspiel nach dem WM-Debakel ein Ausrufezeichen gesetzt. (DATENCENTER: Der Spielplan der EM-Qualifikation)

Die Squadra Azzurra besiegte bei der Generalprobe für die EM-Qualifikation die Niederlande auch dank eines Treffers des Neu-Dortmunders Ciro Immobile mit 2:0 (2:0).

Die wie Italien bei der Weltmeisterschaft bereits in der Vorrunde gescheiterten Spanier verloren indes beim Neustart mit 0:1 (0:0) in Frankreich.

Der Sieg in Bari war für den neuen italienischen Nationaltrainer Antonio Conte ein Start nach Maß, der Einstand des neuen Bondscoaches Guus Hiddink missglückte hingegen.

Martins Indi sieht Rot

Stürmer Immobile, für 19 Millionen vor der Saison vom FC Turin zum BVB gewechselt, traf zur frühen Führung (3.) für den viermaligen Weltmeister.

Kurz danach flog der Niederländer Bruno Martins Indi nach einer Notbremse im Strafraum vom Platz (9.), den fälligen Strafstoß verwandelte dann Daniele De Rossi (10.) zum Endstand.

Am Dienstag (20.45 Uhr) müssen die Niederländer in Tschechien zum ersten Quali-Spiel der Gruppe A antreten. Italien spielt zeitgleich in der Gruppe H in Norwegen.

Joker Remy sticht

Im Stade de France sorgte ein Joker-Treffer von Loic Remy für Frankreichs Prestige-Erfolg.

Der Neuzugang des FC Chelsea traf im Duell zwischen dem EM-Gastgeber 2016 und dem Europameister von 2008 und 2012 dreizehn Minuten nach seiner Einwechslung zum entscheidenden 1:0 (72.).

Die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps zeigte auch ohne den zurückgetretenen Superstar Franck Ribery vom deutschen Rekordmeister Bayern München vor allem in der ersten Hälfte eine überzeugende Vorstellung, belohnte sich aber zunächst nicht mit einem Treffer.

Erst nach der Pause schloss Remy eine schöne Kombination erfolgreich ab.

Doppelpack Mandzukic

Stürmerstar Kevin de Bruyne vom VfL Wolfsburg feierte mit WM-Viertelfinalist Belgien im ersten Länderspiel nach den Titelkämpfen in Brasilien einen knappen Sieg.

Die Roten Teufel setzten sich in Lüttich gegen Australien mit 2:0 (1:0) durch. Die Treffer erzielten Dries Mertens vom SSC Neapel in der 18. und Axel Witsel von Zenit St. Petersburg in der 77.Spielminute.

Der frühere Bayern-Profi Mario Mandzukic bescherte Kroatien eine gelungene Generalprobe für den Start der EM-Qualifikation.

Der 28-Jährige, der seit Saisonbeginn bei Atletico Madrid spielt, erzielte beim 2:0 (1:0)-Sieg des WM-Teilnehmers gegen Zypern in Pula beide Tore (18./58.).

Leverkusens Abwehrtalent Tin Jedvaj wurde in der 61. Minute eingewechselt und kam damit zu seinem Länderspiel-Debüt.

Ebenfalls im Doppelpack traf Vedad Ibisevic vom VfB Stuttgart beim 3:0 (3:0) von Bosnien und Herzegowina gegen Liechtenstein. Der 30-Jährige erzielte die ersten beiden Treffer (2./14.) für den WM-Teilnehmer, ehe Kapitän und Stürmerstar Edin Dzeko von Manchester City bereits in der 24. Minute den Schlusspunkt setzte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel