vergrößernverkleinern
Theo Zwangziger sitzt seit 2011 im FIFA-Exekutivkomitee

Europa droht für die Fußball-WM 2018 in Russland durch das Exekutivkomitee des Weltverbandes die Streichung eines Startplatzes.

Das sagte das deutsche Exko-Mitglied Theo Zwanziger der "Sportbild".

"Präsident Sepp Blatter hat die Mehrheit auf seiner Seite, wenn es um eine Neuverteilung der 32 WM-Startplätze zugunsten Afrikas geht. Ich glaube, am Ende bekommt Europa eher einen Startplatz weniger", sagte der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Zwanzigers Darstellung zufolge sieht Blatter Afrika mit derzeit fünf Teilnehmern im Vergleich zu Europa mit 13 Startern plus Gastgeber Russland "schmerzlich unterrepräsentiert".

Sportlich wäre allerdings eine Reduzierung des Europa-Kontingentes kaum zu rechtfertigen: Bei den drei vergangenen Endrunden ging der WM-Titel immer an eine europäische Mannschaft (2006 Italien, 2010 Spanien und 2014 Deutschland), und beim zurückliegenden WM-Turnier in Brasilien mit vier Viertelfinalisten aus Europa war für die zwei besten afrikanischen Mannschaften im Achtelfinale Endstation.

Zwanzigers Einschätzung lässt einen weiteren Konflikt zwischen Blatter (Schweiz) und seinem französischen Kollegen Michel Platini vom Europa-Verband UEFA erahnen. Platini hatte zuletzt angesichts von Europas WM-Erfolgen in der jüngeren Vergangenheit sogar eine Aufstockung der 13 fixen Startplätze für den Alten Kontinent gefordert.

In der FIFA-Exekutive stellt die UEFA allerdings nur 8 von 25 Mitgliedern.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel