vergrößernverkleinern
Roger Wittmann (hier mit Schalkes Manager Horst Heldt) berät unter anderen Marcel Schmelzer und Julian Draxler

Es wird in Zukunft offenbar noch einfacher, Spielerberater im Weltfußball zu werden.

Wie die "Sportbild" berichtet, habe der Weltverband FIFA beschlossen, die Lizenz für die Agenten bis spätestens April 2015 abzuschaffen.

Die bisher in Deutschland bestehende Prüfung mit Fragen aus dem Regelwerk der FIFA, des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und des Ligaverbandes würde damit entfallen. Die FIFA verwies zunächst auf "Änderungen" in den Regularien.

"Die FIFA hinterlässt völliges Chaos", sagte Gregor Reiter, Geschäftsführer der Vereinigung der Spielerberater in Deutschland (DFVV), der "Sportbild": "Ich kann es doch - mit Verlaub - keinem Busfahrer oder Pizzabäcker überlassen, dass er Karrieren von Fußballspielern managt. Vielleicht sogar auch noch von Minderjährigen."

Bei den neuen Regularien handele es sich um Mindeststandards, die die nationalen Verbände noch ausbauen könnten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel