vergrößernverkleinern
Breno wechselte 2008 vom FC Sao Paulo zum FC Bayern München
Breno wechselte 2008 vom FC Sao Paulo zum FC Bayern München © imago

München und Sao Paulo - Bayerns Ex-Verteidiger kehrt nach abgesessener Haftstrafe zurück in die Heimat. Die Freude ist groß, die Erwartung gedämpft.

Von Martina Farmbauer

Natürlich hat diese Episode noch einmal eine Rolle gespielt.

Und so sagt Breno Vinicius Rodrigues Borges in der brasilianischen Sendung "Esporte Espetacular" noch einmal das, was er der deutschen Justiz schon längst gestanden hat.

Nämlich dass er seine eigene Villa angezündet und dabei unter Alkoholeinfluss gestanden habe:

"Es war ein Fehler, weil der Alkohol ins Spiel gekommen ist", so der ehemalige Innenverteidiger des FC Bayern.

Und fügt an: "Eine Sache, die ich für mich festgelegt habe, ist, dass ich keinen Tropfen mehr trinken werde."

Wegen Brandstiftung in Haft

Kurz vor Weihnachten nun ist Breno, der wegen Brandstiftung zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden war, wegen guter Führung aus dem Gefängnis entlassen worden. (Bericht: Breno-Tragödie - überfordert mit dem Leben

Sein größtes Geschenk hat der 25-Jährige damit bereits bekommen.

Noch am gleichen Tag flog er mit seiner Frau Renata und den Kindern in die Heimat nach Brasilien, das er so vermisst hatte, und schloss sich dort wieder dem FC Sao Paulo an.

Unterstützung vom FC Sao Paulo

Nun ist der verlorene Sohn zurück in der Obhut des Vereins, der ihn aufgebaut, herausgebracht und auch in der schwierigen Zeit unterstützt hat.

Zur Erinnerung: Breno war vier Jahre lang im Jugendinternat des FC Sao Paulo ausgebildet worden.

Für ein Jahr spielte er in der Profimannschaft des Klubs - und half mit, dass der Meister abermals den Titel gewann, bevor Breno als erst 18-Jähriger zum FC Bayern wechselte.

Die dort in ihn gesetzten Erwartungen erfüllte der wuchtige Defensivmann nur bedingt, ehe er sich als Brandstifter vollends ins Aus bugsierte.

"Ich war unreif"

"Ich war damals unreif", sagt er nun bei "Esporte Espectacular". "Ich war ein Junge. In der Zeit im Gefängnis habe ich viel gelernt."

Und dabei auch Solidarität erfahren:

Der FC Sao Paulo soll Breno 2012, ein Jahr, nachdem Breno seine Villa angezündet hatte und bereits in Haft war, einen Vertrag angeboten sowie ihn und seine Familie seitdem mit 3000 Euro im Monat unterstützt haben.

Breno musste nun nicht lange anklopfen, bis der Verein ihn (wieder) aufnahm.

Zurück in der Wohlfühlzone

"Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich nach Hause zurückkehren kann. Hier ist ein familiäres Ambiente - und das ist es, was man vermisst", sagte Breno im Interview mit "SPFCTV".

Das mag ihm vor seinem Fehltritt auch im fernen München gefehlt haben.

Nachdem bekannt geworden war, dass Breno unter Depressionen litt, wurden die Bayern auch deshalb wegen angeblich mangelnder Integrationsbemühungen kritisiert.

Von Breno hieß es, er habe sich am liebsten mit 20 Brasilianern umgeben.

Zurück in Brasilien und beim FC Sao Paulo sagt er nun: "Das ist ein Glücksgefühl, das ich nicht erklären kann. Ich habe so darauf gewartet, dass dieser Moment kommt."

Umzug über Weihnachten

Nach seiner Rückkehr in Brasilien verstrich gerade mal ein Tag, ehe Breno das Trainingszentrum des FC Sao Paulo besuchte.

Dort empfingen ihn Vorstandsmitglied Ataide Gil Guerreiro, Klubanwalt Gustavo Vieira de Oliveira und Vereinsarzt Jose Sanchez.

Über Weihnachten organisiert Beno nun seinen Umzug, feiert den Jahreswechsel entspannt.

Am 5. Januar, drei Tage vor der übrigen Mannschaft, will Breno dann wieder richtig durchstarten - und sich für die Herausforderungen des Profifußballs fitmachen.

Kein Spiel mehr seit 2010

"Ich muss Schritt für Schritt denken. Ich weiß, dass ich neu anfangen werde und dass es sehr schwierig sein wird", sagt Breno, der seit 2010 kein Spiel mehr bestritten hat.

Und ment: "Aber mit der Motivation, die ich habe, wird es klappen. Wenn ich in das volle Morumbi (Stadion und Spielort des FC Sao Paulo, Anm. d. Red.) einlaufe, wird das sehr besonders sein."

Außer dem Trainingsbeginn haben die Klubverantwortlichen Breno keine Termine auferlegt oder Fristen gesetzt.

Sie wissen, dass er nach allem, was war, durch einen Prozess der sozialen Wiedereingliederung gehen muss.

Ein langer Weg zurück

Und sie erwarten einen Spieler, dessen Gewicht über dem liegt, was ideal für diesen Beruf ist, wie es das Internetportal "globoesporte.com" umschreibt.

Zumal: Angeblich sucht der FC Sao Paulo insgeheim einen weiteren Innenverteidiger, der die Mannschaft verstärkt - und hält Breno noch nicht für die Lösung.

Der will freilich genau das Gegenteil beweisen.

Doch erst einmal muss aus dem Ex-Häftling und Brandstifter Breno wieder ein Athlet werden.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel