vergrößernverkleinern
Gerardo Martino war 2007 Südamerikas Trainer des Jahres
Gerardo Martino hat ein interessantes Problem: Zu viele gute Spieler © getty

Die hohe Anzahl herausragender Offensivspieler bereitet dem argentinischen Nationaltrainer Gerardo Martino Kopfschmerzen.

Im Gespräch mit der Tageszeitung Clarin bemängelte der 52-Jährige, dass zu viele Spieler ähnliche Qualitäten wie Superstar Lionel Messi aufwiesen und er sich im Team des Vize-Weltmeisters ein größeres Gleichgewicht wünscht.

"Das große Problem in Argentinien ist die Stärke der Mittelfeldspieler und Angreifer", sagte Martino und verwies auf das Trio Carlos Tevez, Gonzalo Higuain und Sergio Aguero.

Juventus-Angreifer Tevez führt mit zehn Treffern die Torschützenliste in der italienischen Serie A an, Higuain hat bereits sieben Tore für den SSC Neapel erzielt. Aguero ist derzeit treffsicherster Spieler der englischen Premier League (14 Tore). "Wenn Tevez auf der Zwei spielen würde, Higuain auf der Sechs und Aguero auf der Neun, dann hätten wir ein großartiges Team", sagte Martino.

Für die kommende Copa America in Chile (11. Juni bis 5. Juli 2015) wird Martino deshalb vermutlich zumindest auf einen der Starspieler verzichten.

"Fußballer müssen verstehen, dass es für Spieler mit vergleichbaren Eigenschaften schwierig ist, in einer Mannschaft zusammenzuleben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel