Nach seiner erneuten Nominierung für die Top 3 der Wahl des Weltfußballers schlägt Titelverteidiger Cristiano Ronaldo leise Töne an.

"Ich habe hier bei Real Madrid eine Art zweiter Familie, die jeden Tag um mich herum ist", lobt er sein Umfeld und seine Teamkollegen."Nur so kann der Einzelne Anerkennung bekommen, als Teil einer erfolgreichen Gruppe, die gut funktioniert."

Der oft als Egoist abgestempelte Ronaldo ergänzte: "Das Kollektiv ist das Wichtigste."

Neben Ronaldo und Lionel Messi vom FC Barcelona ist in diesem Jahr auch Bayern-Keeper Manuel Neuer in der engsten Auswahl zum Ballon d'Or.

Neuer wäre nach 23 Jahren mal wieder ein Deutscher, der den Titel erhält. Rekordnationalspieler Matthäus war 1991 der letzte Deutsche, der mit der prestigeträchtigen Auszeichnung geehrt wurde.

Favorit ist aber einmal mehr Cristiano Ronaldo, der bereits zu Europas Fußballer des Jahres gewählt wurde.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel