vergrößernverkleinern
Die FIFA muss sich mit der Wettbewerbskommission der EU auseinandersetzen
Die FIFA wurde 1904 gegründet © getty

Der FIFA will verstärkt gegen jede Art von Rassismus und Diskriminierung vorgehen.

Die entsprechende Task-Force des Fußball-Weltverbandes kündigte am Dienstag unter anderem an, für die Qualifikationsspiele zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland Anti-Diskriminierungs-Beamte zu bestimmen und auszubilden. Eine weitere Maßnahme ist ein Handbuch, das 2015 an alle FIFA-Mitgliedsstaaten ausgeteilt werden soll.

Die WM in Russland soll ein Beispiel für die Null-Toleranz-Politik des Weltverbandes werden. In den Stadien des kommenden Gastgebers ist Fremdenfeindlichkeit an der Tagesordnung, auch Homophobie ist weiterhin ein großes Problem.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel