vergrößernverkleinern
In serbischen Stadien kommt es oft zu hässlichen Gewaltszenen zwischen Spielern und Hooligans
In serbischen Stadien kommt es oft zu hässlichen Gewaltszenen zwischen Spielern und Hooligans © getty

Die Internationale Spielergewerkschaft FIFPro und die serbische Profifußball-Vereinigung SPFN haben alle Spieler vor einem Engagement in Serbien gewarnt.

Aufgrund der wirtschaftlichen Lage gehen sie laut FIFPro ein großes Risiko ein, keine Gehaltszahlungen zu erhalten.

"Wir hassen es zwar, dies zu tun, aber es ist unser Job, um die Spieler zu schützen", sagte FIFPro-Generalsekretär Theo van Seggelen auf der Homepage.

Spieler seien über Monate nicht bezahlt worden, etliche Klubs stünden vor der Insolvenz. "Darüber hinaus habe ich die schockierende Nachricht erhalten, dass einer der Klubs sogar jeglichen Respekt den Spielern gegenüber aufgegeben hat und Hooligans erlaubt, die Spieler zu bedrohen", äußerte van Seggelen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel