München - Manuel Neuer, Cristiano Ronaldo und Lionel Messi stehen in Zürich im Fokus. SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zur Gala.

Video

Am Montag ist es vorbei mit den Prognosen und Spekulationen. Dann gibt die FIFA bekannt, wer im Vorjahr der beste Fußballer auf dem Planeten war.

Im Kongresssaal in Zürich dreht sich alles um den Ballon d?Or. (Alles zur Wahl des Weltfußballers am Montag ab 11.30 Uhr im LIVE-Ticker)

Mit Manuel Neuer könnte erstmals ein Torhüter diesen begehrten Titel gewinnen. Der Weltmeister wäre nach Lothar Matthäus zudem erst der zweite Titelträger aus Deutschland.

Doch Neuers Konkurrenz ist hart. Mit dem Portugiesen Cristiano Ronaldo und dem Argentinier Lionel Messi haben es zwei echte Tormaschinen in die Top Drei geschafft.

Vor der Gala liefert SPORT1 einen Überblick über Preise, Kandidaten und Chancen der Deutschen.

• Welche Ehrungen gibt es?

Highlight der Veranstaltung ist die Verleihung des Ballon d'Or. Doch die FIFA vergibt in Zürich noch weitere Trophäen.

Bei der Wahl zum Welttrainer hat es Joachim Löw unter die Top Drei geschafft. Die Kontrahenten des Weltmeister-Coaches standen sich im Vorjahr im Champions-League-Endspiel gegenüber.

Carlo Ancelotti von Real Madrid und Atletico-Coach Diego Simeone dürfen sich ebenfalls Chancen auf den Preis ausrechnen.

Bei der Wahl zum FIFA-Frauenfußballtrainer ist Deutschland in der Mehrheit. Maren Meinert führte die U-20-Nationalmannschaft 2014 in Kanada zum Weltmeistertitel. Ralf Kellermann gewann mit dem VfL Wolfsburg zum zweiten Mal in Folge die Champions League und Deutsche Meisterschaft.

Ihr Konkurrent ist Japans Nationaltrainer Norio Sasaki, der den Titel bereits 2011 gewann.

Keßler gegen Marta und Wambach

Kellermann hat nach Zürich eine Spielerin mitgebracht. Nadine Keßler könnte dank ihrer Leistungen für den VfL und die Nationalmannschaft Weltfußballerin werden. Ihre Konkurrentinnen sind Marta aus Brasilien und Abby Wambach aus den USA.

Beim Puskas-Preis wird das schönste Tor des Vorjahres gekürt. Der Kolumbianer James Rodriguez gab mit seinem Distanzschuss im WM-Achtelfinale gegen Uruguay eine Bewerbung ab. Robin van Persies Flugkopfball im Gruppenspiel gegen Spanien ist ebenfalls nominiert.

Zudem darf sich Stephanie Roche Chancen auf den Preis ausrechnen. Die Irin traf für Wexford Youths mit einem echten Kunstschuss.

Die FIFA verleiht außerdem den Presidential Award für einen herausragenden Beitrag zum Wohle des Fußballs und den Fairplay-Preis.

Neun Kandidaten für die Weltelf

Auch die Weltauswahl (FIFPro World XI 2014) wird bekanntgegeben. Auf der 55 Kandidaten umfassenden Liste sind mit Manuel Neuer, Philipp Lahm, Jerome Boateng, Mats Hummels, Toni Kroos, Bastian Schweinsteiger, Mesut Özil, Marco Reus und Thomas Müller neun Deutsche zu finden.

• Wie sind die deutschen Chancen?

Joachim Löw ist der große Favorit bei den Trainern. Der Weltmeister-Titel überstrahlt Ancelottis Gewinn der Champions League und auch Simeones Erfolg in der Primera Division.

Kellermann und Meinert dürften sich beide gute Chancen ausrechnen.

Auch bei der Wahl der Weltfußballerin kann der Pokal bei einer Deutschen bleiben. Nach Vorjahressiegerin Nadine Angerer steht jetzt Nadine Keßler auf der Bühne. Die Wolfsburgerin hat sich immerhin schon die Trophäe "UEFA Best Player in Europe" gesichert.

Keßler selbst war schon überrascht, zu den Top Drei zu gehören. "Ich hätte nie erwartet, dass mir so etwas mal widerfährt. Das wird mit Sicherheit ein ganz besonderer Tag in meinem Leben", sagte die 26-Jährige.

In die Top-Elf dürfte es vor allem die deutschen Defensivkräfte schaffen. Manuel Neuer ist als Torwart praktisch gesetzt. Philipp Lahm und Jerome Boateng gehören zu den Favoriten für einen Platz im Team.

• Wer ist Favorit auf den Ballon d'Or?

Der Titel geht nur über Cristiano Ronaldo. Er hat Real zum Gewinn der Champions League geschossen und trifft auch in dieser Saison wie am Fließband. Aktuell steht der Portugiese in der Liga schon bei 26 Toren.

Bei der WM konnte Ronaldo allerdings keine Glanzlichter setzen, schied mit seinem Team bereits in der Vorrunde aus. Das könnte ihm zum Verhängnis werden

Manuel Neuer indes überragte in Brasilien. Ohne die Glanzleistungen des Torwarts hätte es Deutschland nie zum Titelgewinn geschafft.

Deshalb ist er für Matthias Sammer der logische Gewinner. "Gehört der Torhüter zu einer Mannschaft oder nicht? Wenn er dazugehört, dann gibt es nur einen, der gewinnen kann, und das ist er", sagte Bayerns Sportvorstand.

Für Lionel Messi ist eigentlich schon ein Platz in den Top Drei ein Erfolg. Der Argentinier blickt auf ein Jahr ohne Mannschaftstitel zurück.

Allerdings: Bei der WM erhielt er den Goldenen Ball für den besten Spieler. Das hätte kein Experte erwartet - und so könnte Messi auch in Zürich wieder überraschen.

• Wer hat gewählt?

Der Sieger steht bereits seit vielen Wochen fest. Allerdings hält die FIFA das Ergebnis noch streng unter Verschluss.

Aus einer Liste von 23 Kandidaten konnten Nationalmannschaftskapitäne und -trainer ihre Favoriten wählen. Auch ein Sportjournalist pro Land durfte abstimmen.

Jeweils fünf Punkte bekommt der Erstplatzierte, die Nummer zwei bekommt drei, der Dritte noch einen Zähler.

Unterschiede zwischen den Nationen gibt es nicht.

Omans Kapitän Ali al-Habsi konnte somit die gleiche Anzahl an Punkten vergeben wie die Superstars Zlatan Ibrahimovic oder Wayne Rooney.

Einige Fußballer und Trainer haben vorab schon geplaudert. Löw vergab seine fünf Punkte natürlich an Neuer.

Neymar sieht Messi vorne

Für den Brasilianer Neymar war Lionel Messi vor Cristiano Ronaldo und Javier Mascherano die Nummer eins.

Während bei den Spieler- und Trainerwahlen die Beteiligten mit ins Boot geholt werden, vergibt die FIFA den Fairplay-Preis in Eigenregie. Das gilt auch für den Presidential Award.

Beim Puskas-Award können die Fans abstimmen - und das noch bis Montagmittag.

• So läuft die Gala ab

Die Stars werden ab 17 Uhr über den Roten Teppich schlendern.

Ab 18.30 Uhr wird es ernst. Dann wird die Gala eröffnet. Die Britin Kate Abdo moderiert die Veranstaltung. Bastian Baker macht in den Pausen Musik.

Bis 20 Uhr verkünden FIFA-Boss Sepp Blatter und seine Kollegen alle Entscheidungen.

Der Weltfußballer darf den Ballon d?Or am Ende der Veranstaltung in Empfang nehmen.

SPORT1 hält Sie über die Entscheidungen auf dem Laufenden. Um 11.30 Uhr startet der LIVE-TICKER. Nach der Verleihung gibt es noch Reaktionen und Bilder aus Zürich.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel