vergrößernverkleinern
Der Barcaccia-Brunnen in Rom wurde schwer beschädigt
Vor dem Spiel zwischen AS Rom und Feyenoord Rotterdam kam es zu Krawallen © Getty Images

Der niederländische Fußballverband KNVB wird kein Benefiz-Länderspiel gegen Italien bestreiten.

Nach den Ausschreitungen rund um das Europa-League-Spiel zwischen dem AS Rom und Feyenoord Rotterdam (DATENCENTER: Ergebnisse) hatte Roms Bürgermeister Ignazio Marino vorgeschlagen, die Einnahmen aus der Partie für die Behebung der Schäden zu nutzen.

Unter anderem war der Bernini-Brunnen auf dem Platz vor der Spanischen Treppe von den Feyenoord-Hooligans schwer beschädigt worden.

"Wir finden es auch traurig, was in Rom passiert ist", sagte KNVB-Pressesprecher Bas Ticheler dem TV-Sender NOS.

"Aber in diesem Fall sind wir keine Partei. Es geht um Anhänger eines Klubs, die sich in einer ausländischen Stadt schlecht benommen haben. Und das noch unter dem Schirm eines Wettbewerbs, der nicht von der KNVB organisiert wird", fügte er hinzu.

Um während des Rückspiels am Donnerstag in Rotterdam erneut Krawalle zwischen Fans von Rom und Feyenoord zu verhindern, wird Bürgermeister Ahmed Aboutaleb eine Notverordnung in Kraft setzen.

Nach den Ausschreitungen am vergangenen Donnerstag waren nach offiziellen Angaben 28 Feyenoord-Hooligans festgenommen worden. 13 italienische Polizisten und fünf Niederländer wurden verletzt.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel