vergrößernverkleinern
FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (r.) und Hassan al-Thawadi, OK-Chef Katars für die WM 2022, auf einer Pressekonferenz
FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (r.) und Hassan al-Thawadi, OK-Chef Katars für die WM 2022, auf einer Pressekonferenz © Getty Images

Nach der Verschiebung der Fußball-WM 2022 in den Winter hat der Fußball-Weltverband FIFA "Probleme" des Gastgebers Katar mit den Menschenrechten und Bedingungen für ausländische Gastarbeiter eingestanden.

FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke sei aber "sehr glücklich" mit den Fortschritten, die das Emirat gemacht habe.

"Es ist offensichtlich, dass es Probleme gibt und Dinge, die geregelt werden müssen", sagte der Franzose am Mittwoch in Doha. Katar habe aber begonnen mit internationalen Standards zu arbeiten, dies sei ein "großer Schritt".

Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Bedingungen für ausländische Arbeiter am Persischen Golf.

In den vergangenen Monaten schockierten immer wieder Berichte über tödliche Unfälle und unmenschliche Arbeitsbedingungen die Weltöffentlichkeit.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel