vergrößernverkleinern
Torwart Juri Lodigin im Einsatz für Russland
Juri Lodigin ersetzte Akinfejew © Getty Images

Vier Tage nach dem Skandalspiel in Montenegro ist Russland im Prestigeduell gegen Kasachstan nicht über ein 0:0 hinausgekommen.

Bei den Kasachen stand Abwehrspieler Konstantin Engel von Zweitliga-Tabellenführer FC Ingolstadt in der Startformation.

Am vergangenen Freitag war das Match in der EM-Qualifikation zwischen Montenegro und Russland beim Stand von 0:0 in der 67. Minute wegen schwerer Ausschreitungen abgebrochen worden.

Bereits nach wenigen Sekunden des Spiels war Russlands Torhüter Igor Akinfejew von einer Leuchtrakete getroffen worden und musste anschließend mit Verbrennungen im Krankenhaus behandelt werden. Für den Keeper von ZSKA Moskau war Juri Lodigin eingewechselt worden, der auch gegen Kasachstan zwischen den Pfosten stand.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel