vergrößernverkleinern
Theo Zwanziger war Vorgänger von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach
Theo Zwanziger bezeichnet die Vergabe der WM 2022 an Katar als "absolute Fehlentscheidung" © Getty Images

Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger wird als Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees in der kommenden Woche der Verlegung der WM 2022 in die Wintermonate zustimmen. "Obwohl es mit Sicherheit nur die zweitbeste Lösung ist", sagte Zwanziger in der ARD-Sendung hart aber fair am Montagabend: "Die beste Lösung wäre, wenn diese WM in Katar überhaupt nicht stattfinden würde."

Die Vergabe im Dezember 2010 sei eine "absolute Fehlentscheidung" gewesen, sagte der 69-Jährige: "Es gab bessere Bewerbungen."

Das FIFA-Exko wird während der nächsten Sitzung am 19. und 20. März in Zürich aller Voraussicht nach die Empfehlung der eigenen Terminfindungskommission absegnen, nach der die Endrunde am Persischen Golf im November/Dezember 2022 stattfinden soll. "Das Thema Verlegung wird noch sehr viel Ärger, Frust und Widerstand schaffen", sagte Zwanziger.

Zudem hofft der Funktionär, der noch bis zum 29. Mai im Exekutivkomitee sitzt, auf weitere Erkenntnisse aus den Ermittlungen der FIFA-Ethikkommission. "Die beste Lösung wäre es, nicht in Katar zu spielen und diese fehlerhafte Vergabe rückgängig zu machen, aber das geht nur, wenn der Bericht genügend Anhaltspunkte liefert, dass die Vergabe gegen die Ethikregeln der FIFA verstoßen hat", sagte der Jurist im Bayerischen Rundfunk.

"Da erwarte ich in naher Zukunft den Bericht dieser unabhängigen Kommission. Im Moment laufen Verfahren und diese müssen öffentlich werden", sagte Zwanziger im Ersten: "Und dann kann es durchaus sein, dass es Nationalverbände gibt, die Mut haben und sagen: Jetzt reicht es, jetzt werden wir einen Antrag für den Kongress formulieren und mal sehen, wie die Mehrheiten sich bilden." Wann und in welcher Form der Bericht des ehemaligen Chefermittlers Michael Garcia in Gänze veröffentlicht wird, ist allerdings offen.

Zuvor hatte der frühere DFB-Boss die massive Kritik allein an der FIFA als "Heuchelei" bezeichnet. Wer die Entscheidung für die Ausrichtung der WM 2022 in Katar kritisiere, "muss auch speziell die wahren Schuldigen kritisieren - und nicht immer nur die FIFA", wird Zwanziger im Branchendienst insideworldfootball zitiert. Einer dieser Schuldigen sei Michel Platini.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel