Video

Argentinien ist bei der Copa America nach dem Sieg über Uruguay auf Viertelfinalkurs. Sergio Agüero durchbricht das Abwehrbollwerk der Urus. Paraguay schlägt Jamaika.

Argentinien und Paraguay haben bei der Copa America Kurs auf das Viertelfinale genommen.

Während der Vize-Weltmeister gegen Titelverteidiger Uruguay mit 1:0 (0:0) die Oberhand behielt, schlugen die "Albirrojas" das vom früheren Bundesliga-Coach Winfried Schäfer trainierte Jamaika ebenfalls mit 1:0 (1:0).

England-Legionär Sergio Agüero von Manchester City durchbrach in La Serena mit einem Kopfballtor in der 56. Minute das Abwehrbollwerk der "Urus".

Argentiniens Superstar Lionel Messi ließ nur selten sein Können aufblitzen und steht bei der Copa trotz seines Elfmetertors zum Auftakt gegen Paraguay (2:2) noch in der Bringschuld.

Die betont harte Gangart der "Urus" raubte Messi zeitweise den Nerv, doch der Barca-Star hielt am Ende kernig dagegen und war mit dem Auftritt zufrieden.

"Wir haben gezeigt, dass wir auch so auftreten können", erklärte der 27-Jährige nach dem aufregenden "Clasico del Rio de la Plata" bewusst kampfbetont.

Paraguay erhielt in Antofagasta Schützenhilfe von Jamaikas Torhüter Duwayne Kerr.

Dessen unglücklicher Klärungsversuch per Kopf vor der Strafraumgrenze landete genau auf dem Oberschenkel von Edgar Benitez, von dort sprang der Ball ins Tor (36.).

Bei Paraguay musste der Augsburger Bundesligaprofi Raul Bobadilla nach 74 Minuten dem Frankfurter Nelson Valdez Platz machen.

Paraguay beendete gegen Jamaika eine achtjährige Flaute von neun Copa-Spielen ohne Sieg in der regulären Spielzeit.

So waren die "Albirojas" beim letzten Turnier 2011 in Argentinien mit drei Remis in der Gruppenphase und zwei weiteren Unentschieden mit anschließendem Erfolg im Elfmeterschießen ins Finale vorgedrungen, in dem Uruguay mit 3:0 die Oberhand behalten hatte.

Vor dem Gruppenfinale am Samstag hat Argentinien (4 Zähler) mit dem Duell gegen die punktlosen Jamaikaner die beste Ausgangslage.

Paraguay (4) und Uruguay (3) streiten um Platz zwei in der Gruppe B.

Der Einzug ins Viertelfinale ist aber auch als einer von zwei besten Gruppendritten noch möglich.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel