vergrößernverkleinern
Rousseff (l.) ist seit 2011 Präsidentin Brasiliens
Rousseff (l.) ist seit 2011 Präsidentin Brasiliens © getty

Die brasilianische Staatspräsidentin Dilma Rousseff hält eine Untersuchung der Fußball-WM 2014 im Zuge des FIFA-Skandals für nicht notwendig.

"Wir müssen nicht irgendjemanden bezahlen, um eine WM auszurichten", sagte die 67-Jährige der Tageszeitung Estado de Sao Paulo. Brasilien hatte im Jahr 2007 den WM-Zuschlag ohne Gegenkandidaten erhalten, der einzige Konkurrent Kolumbien zog sich sechs Monate vor der Entscheidung zurück.

Zuletzt war auf US-Anforderung neben anderen Funktionären im Dunstkreis des Weltverbandes FIFA auch Jose Maria Marin verhaftet worden, früherer Präsident des brasilianischen Verbandes CBF. Marin, ehemals Politiker und Organisationschef der WM 2014, wurde wiederholt mit Korruptionsvorwürfen und der Veruntreuung öffentlicher Mittel in den 1970er und 1980er Jahren in Verbindung gebracht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel