vergrößernverkleinern
Jürgen Klinsmann wurde 1990 Weltmeister mit Deutschland
Jürgen Klinsmann wurde 1990 Weltmeister mit Deutschland © Getty Images

Der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann verfolgt den Fußball in seiner Heimat auch als Coach des US-Teams sehr genau und sieht Deutschland als internationale Messlatte.

"Ich freue mich einfach riesig, wie sich der deutsche Fußball in den letzten zehn, fünfzehn Jahren entwickelt hat", sagte der 50-Jährige im Gespräch mit der Rheinischen Post: "Die Arbeit in der Bundesliga ist vorbildlich, alle in der Welt schauen nach Deutschland. Die Nationalmannschaft ist der Vorreiter."

Der Titelgewinn bei der WM in Brasilien sei "verdient" gewesen, wichtig sei nun, "das Niveau konstant zu halten".

Die Entwicklung seines US-Teams, das bei der WM erst im Achtelfinale nach Verlängerung an den starken Belgiern gescheitert war, ist für Klinsmann derweil längst nicht abgeschlossen.

"Der Fußball wächst bei uns, aber es ist noch ein weiter Weg", sagte er: "Es gibt in diesem riesigen Land viele, viele Talente. Doch das Scouting ist durch die Größe der USA eine Riesenaufgabe."

Mittelfristig wird Klinsmann auch deshalb weiter auf viele Profis setzen, die ihre Heimat nicht in den USA haben. "Die Spieler aus Europa sind dort durch die Leistungszentren gegangen, ob in der Bundesliga oder in England, und haben darum eine tolle Grundausbildung. Darum müssen wir die Ressourcen nutzen, die sich durch Familien mit amerikanischem Hintergrund ergeben", sagte Klinsmann: "Ich finde es klasse, dass sich viele Spieler, die einen doppelten Pass haben, entscheiden, für die USA zu spielen. Und sie bringen ja noch etwas mit: Sie kommen aus fußballverrückten Ländern."

Dass diese "Legionäre" in den USA häufig kritisch gesehen würden sei "klar", letztlich zähle im Vergleich mit Spielern aus der amerikanischen Major League Soccer (MLS) jedoch nur die Leistung. "Die Messlatte in den USA wird der Gold Cup sein. Wenn die Jungs mit dem doppelten Pass da gut sind, wird Ruhe sein", sagte Klinsmann mit Blick auf die Kontinentalmeisterschaft Nord-, Mittelamerikas und der Karibik (7. bis 26. Juli) im eigenen Land und in Kanada.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel