vergrößernverkleinern
In Katar laufen die Vorbereitungen für die WM 2022 weiter auf Hochtouren
In Katar laufen die Vorbereitungen für die WM 2022 weiter auf Hochtouren © Getty Images

Der aktuelle FIFA-Skandal hat für das WM-Organisationskomittee Katars keine Auswirkungen auf die Weltmeisterschaft 2022.

"Die jüngsten Geschehnisse bei der FIFA haben keinerlei Einfluss auf unsere Vorbereitungen für die WM 2022", hieß es in einem Statement am Mittwoch.

Es war die erste Reaktion des WM-Gastgebers nach der überraschenden Rücktrittsankündigung von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter am Dienstag.

Auf den Gegenwind aus großen Teilen der Fußball-Welt reagiert das WM-OK gelassen: "Katar war von Beginn an mit Kritik konfrontiert. Wir sind weiterhin entschlossen, die WM als eine Plattform zu nutzen, um Vorurteile und falsche Wahrnehmungen abzubauen und unserem Land sowie der gesamten Region ein dauerhaftes Erbe zu hinterlassen."

Man sei seinem Zeitplan sogar voraus und habe mit dem Bau von fünf der zwölf WM-Arenen begonnen.

Zuletzt hatte unter anderem der australische Verband ASF die WM-Ausrichtung in Katar infrage gestellt. Der Bewerbungsprozess für die Endrunde in sieben Jahre sei "nicht sauber" gewesen, sagte der ASF-Vorsitzende Frank Lowy.

Die Australier hatten bei der weltweit kritisierten Abstimmung des FIFA-Exekutivkomitees im Dezember 2010 als Letzter chancenlos im ersten Wahlgang verloren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel