vergrößernverkleinern
Mario Mandzukic ist für 19 Millionen Euro von Atletico Madrid zu Juventus Turin gewechselt
Mario Mandzukic ist für 19 Millionen Euro von Atletico Madrid zu Juventus Turin gewechselt © Getty Images

Die Ausgaben der Italiener steigen in diesem Sommer erstmals seit fünf Jahren wieder. Nur die Vereine der Premier League geben noch mehr Geld für neue Profis aus.

Die Serie A hat einen Rekord bei den Transferausgaben verbucht. Über 600 Millionen Euro haben die 20 Vereine in diesem Sommer für neue Spieler ausgegeben. Erstmals seit fünf Jahren stiegen die Ausgaben wieder an.

Nur die englische Premier League (1,1 Milliarden) lag mit großem Abstand vor Italien. Die Klubs vom Apennin haben jedoch deutlich mehr als die Vereine der Bundesliga (412 Millionen Euro) ausgegeben.

Auch Spaniens Primera Division (570 Millionen) und Frankreichs Ligue 1 (215 Mio.) liegen hinter der Serie A.

Juventus Turin (120 Millionen) eroberte Platz eins im Ranking der italienischen Erstligisten. Auf Platz zwei schaffte es Inter Mailand (100 Millionen), der ehemalige Champions-League-Sieger verstärkte sich unter anderem mit Ivan Perisic vom VfL Wolfsburg. Der Stadtrivale AC Mailand investierte 90 Millionen Euro in neue Spieler.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel