vergrößernverkleinern
Wolfgang Niersbach ist Präsident des Deutschen Fußball Bundes
Das WM-OK um Wolfgang Niersbach strebte eine Umschichtung der Finanzmittel an © Getty Images

Das Organisationskomitee zur Fußball-WM 2006 hat im Jahr 2005 eine Umschichtung von Finanzmitteln in Höhe von sieben Millionen Euro im Kulturbudget angestrebt.

Das bestätigte das Bundesinnenministerium auf SID-Anfrage am Donnerstag.

Das OK habe in einer Vorbereitungsunterlage für die Sitzung des WM-Präsidialausschusses am 8. April 2005 um die Summe gebeten, da es eine Kostensteigerung für die geplante FIFA-Auftaktgala in Berlin gegeben habe.

Der Präsidialausschuss war ein weiteres Gremium innerhalb der deutschen WM-Organisation neben OK und Aufsichtsrat.

Das Protokoll dieser Sitzung weist darauf hin, dass es für den Kulturbereich vom Bund ein Gesamtbudget in Höhe von zwölf Millionen Euro gegeben habe, das für Projekte in den zwölf WM-Städten festgelegt war.

Das OK war jedoch offenbar der Meinung, dass für das Programm nicht so viel Geld bereit gestellt werden müsste.

Ein zustimmender Beschluss soll in der Sitzung im April 2005 laut BMI allerdings nicht gefasst worden sein. Ebenfalls lasse sich im Nachgang die tatsächliche Zahlung nicht nachvollziehen, hieß es am Donnerstag.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel