vergrößernverkleinern
Horst R. Schmidt war bis 2007 DFB-Generalsekretär
Horst R. Schmidt streitet die Bestechungsvorwürfe klar ab © Getty Images

Horst R. Schmidt hat die Bestechungsvorwürfe gegen das Organisationskomitee der Fußball-WM 2006 in Deutschland abgestritten.

"Mir war von einer schwarzen Kasse nichts bekannt. Die Stimmen sind nicht gekauft worden", sagte der erster Vizepräsident und stellvertretende Präsident des WM-Komitees zu Sky Sport News HD.

Das Nachrichtenmagazin Spiegel hatte am Freitag berichtet, dass für die Vergabe der Fußball-WM 2006 nach Deutschland mutmaßlich Bestechungsgelder im Millionenbereich geflossen sein sollen.

Involviert waren angeblich auch Franz Beckenbauer als Chef des Organisationskomitees und der heutige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Der DFB bestreitet die Vorwürfe allerdings vehement.

Es geht um insgesamt 10,3 Millionen Schweizer Franken (damals 13 Millionen Mark/heute 9,5 Millionen Euro), die der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus in eine schwarze Kasse eingezahlt haben soll - als Darlehen, um Funktionäre im Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA bei der Vergabe im Jahr 2000 von der deutschen Heim-WM zu überzeugen.

Für die Rückzahlung von 6,7 Millionen Euro habe das WM-OK mit Beckenbauer und dem geschäftsführenden Vizepräsidenten Niersbach im Jahr 2005 den Umweg über ein FIFA-Konto gewählt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel