vergrößernverkleinern
Douglas Costa (r.) glänzt beim brasilianischen Sieg gegen Peru als Torschütze und Vorbereiter
Douglas Costa (r.) glänzt beim brasilianischen Sieg gegen Peru als Torschütze und Vorbereiter © Getty Images

Der Flügelflitzer des FC Bayern glänzt gegen Peru als Torschütze und doppelter Vorbereiter. In der WM-Qualifikation liegt die Selecao damit auf Kurs in Richtung Russland.

Mit dem Führungstor und der Vorarbeit zu zwei weiteren Treffern hatte Douglas Costa vom FC Bayern entscheidenden Anteil am 3:0 (1:0)-Pflichtsieg Brasiliens in der südamerikanischen WM-Qualifikation gegen Peru.

Die Selecao liegt mit nun sieben Punkten nach vier Spieltagen als Tabellendritter im Kampf um eines der vier Direkttickts auf Kurs Richtung Endrunde 2018 in Russland.

Angeführt wird die Zehner-Gruppe der Eliminatorias von Ecuador, das mit dem 3:1 (2:0) beim weiterhin punktlosen Schlusslicht Venezuela den vierten Sieg im vierten Spiel einfuhr.

Uruguay mit einem 3:0 (1:0) gegen Copa-América-Champion Chile und Paraguay mit einem 2:1 (0:0) gegen Bolivien siegten sich ebenfalls unter die ersten Vier.

Dagegen sicherte sich der kriselnde Vize-Weltmeister Argentinien mit einem 1:0 (1:0) in Kolumbien den ersten Dreier im vierten Anlauf.

Im WM-Stadion von Salvador brachte Costa Brasilien in der 22. Minute in Führung.

Bei den Gästen konnten auch die Bundesliga-Verteidiger Carlos Zambrano (Eintracht Frankfurt) und Carlos Ascues (VfL Wolfsburg) die folgenden Treffer durch Renato Augusto (57.) sowie von Filipe Luis (77.), die beide der Münchner Flügelstürmer eingeleitet hatte, nicht verhindern.

Bei der Selecao wirkte zudem Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg mit.

Für die ohne Superstar Lionel Messi sowie weitere sechs Stammspieler angetretenen Argentinier markierte Lucas Biglia, Klubgefährte von Miroslav Klose bei Lazio Rom, in der 20. Minute das Tor des Tages.

Bei Paraguay war der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Lucas Barrios mit seinem Siegtreffer (65.) der gefeierte Held.

Dank der Tore von Diego Godin (23.), Álvaro Pereira (62.) und Martín Caceres (65.) nahmen die "Urus" erfolgreiche Rache für das Viertelfinal-Aus gegen die Chilenen bei der Copa América vor gut fünf Monaten.

Mit den Bundesliga-Profis Gonzalo Jara (1. FSV Mainz 05) und Marcelo Diaz (Hamburger SV) angetreten, sorgte 1899 Hoffenheims Eduardo Vargas bei seiner Auswechslung mit einer Stinkefinger-Geste Richtung Publikum für einen Eklat.

Zudem sah bei "La Roja" Jorge Valdivia nach Abpfiff noch Rot.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel