Video

Wer wird Weltfußballer 2015? Die drei Anwärter auf die Auszeichnung des besten Spielers des Jahres stehen fest. Neben dem letztjährigen Sieger sind zwei Barca-Profis dabei.

Der kommende Weltfußballer wird auch 24 Jahre nach Lothar Matthäus wieder kein deutscher Weltmeister sein. Unter den Top-3 der Auszeichnung des Weltverbands FIFA stehen Real Madrids Titelverteidiger Cristiano Ronaldo (30/Portugal), der viermalige Gewinner Lionel Messi (28/Argentinien) und dessen Teamkollege vom FC Barcelona, Neymar (23/Brasilien.

Der Sieger wird am 11. Januar 2016 in Zürich bekannt gegeben. SPORT1 überträgt die Gala LIVE im TV auf SPORT1.

Gewählt wurde der Weltfußballer 2015 von den Kapitänen und Trainern aus nur 165 der 209 FIFA-Mitgliedsverbände sowie vom Fachmagazin France Football ausgewählten Medienvertretern. Kroos, Müller und Neuer, der im vergangenen Jahr im Finale stand, hatten es unter die 23 Nominierten geschafft - aber dann war Schluss.

Sasic darf hoffen

Bei den Frauen darf die inzwischen zurückgetretene Ex-Nationalspielerin Celia Sasic (27) auf die Ehrung hoffen, ihre Konkurrentinnen sind Carli Lloyd (33/USA) und Aya Miyama (30/Japan).

Im vergangenen Jahr wurde Neuer hinter den Superstars Ronaldo (Real Madrid) und Messi (FC Barcelona) Dritter. Rekordnationalspieler Matthäus war 1991 der letzte Deutsche, der als bester Spieler der Welt geehrt wurde. 

Guardiola nominiert

Auch bei Welttrainer-Wahl fehlen deutsche Namen: Bayern-Coach Pep Guardiola (44), Triple-Gewinner und Messi-Coach Luis Enrique (45) und Chiles Nationaltrainer Jorge Sampaoli (55) dürfen hoffen.

Messi (28) und Ronaldo (30) hatten die vergangenen sieben (!) Auszeichnungen untereinander aufgeteilt - im Januar wird es in Zürich vorrangig darum gehen, ob Ronaldo (dreimal der Beste) gleichziehen kann, oder Messi wieder davonzieht.

Der argentinische Vize-Weltmeister dürfte nach dem Triple den Katalanen aber Vorteile gehabt haben - im August war Messi bereits zu Europas Fußballer des Jahres gewählt worden. Brasiliens angehendes Idol Neymar (23) reist als Außenseiter in die Schweiz.

Deutsche mit Chancen bei Weltelf

Immerhin in der "Weltauswahl" könnten einige deutsche Nationalspieler stehen. Theoretisch könnten es sogar zehn Bayern-Spieler in die "FIFA FIFPro World XI 2015" schaffen - der Rekordmeister stellt insgesamt elf der 55 nominierten Profis.

Auch Toni Kroos (Real Madrid) und Mats Hummels (Borussia Dortmund) stehen auf der Liste - ganz sicher mit dabei sein werden aber, na klar: Ronaldo und Messi. Fast 25.000 Profis aus rund 70 Ländern beteiligen sich an der Weltelf-Abstimmung.

Bayerns Wörle nicht berücksichtigt

Bei den Frauen-Trainer/innen gingen Thomas Wörle von Meister Bayern München sowie Colin Bell als Coach des Champions-League-Siegers 1. FFC Frankfurt leer aus. Gewonnen hat US-Nationaltrainerin Jill Ellis (49), Englands Auswahltrainer Mark Sampson (33) oder Japans Nationaltrainer Norio Sasaki (57).

Die Aussagekraft der in dieser Form seit 2010 vergebenen Weltfußballer-Auszeichnung ist umstritten. Gewählt wird nach dem Zusammenschluss des prestigeträchtigen Ballon d'Or mit der FIFA-Wahl in allen Ecken der Erde, der Weltverband umfasst 209 Mitgliedsverbände.

Profis wie Ronaldo und Messi haben als absolute Weltstars und vor allem als echte "Marken" einen enormen Vorteil. Stimmen für Neuer waren in den vergangenen Wochen vor allem aus Europa gekommen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel