vergrößernverkleinern
Jose Luis Meiszner hat sich in Argentinien den Behörden gestellt
Jose Luis Meiszner hat sich in Argentinien den Behörden gestellt © Getty Images

Die Liste der FIFA-Funktionäre in Polizei-Gewahrsam wird immer länger. Am Mittwoch hat sich Jose Luis Meiszner in seiner argentinischen Heimat den Justizbehörden gestellt. Das berichten lokale Medien.

Der frühere Generalsekretär des südamerikanischen Verbandes CONMEBOL, der vor wenigen Tagen von seinem Amt zurückgetreten war, wird von den US-Behörden der Bestechung beschuldigt.

Meiszner hat sich offenbar in einem Vortort der Hauptstadt Buenos Aires (Quilmes) in die Hände der Polizei begeben.

Meiszner gehört zu den 16 Funktionären des Fußball-Weltverbandes, deren Anklagen in der vergangenen Woche vom US-Justizministerium in Washington öffentlich gemacht wurden. Es geht um Bestechung in Millionenhöhe. Alle Verdächtigen gehören der CONMEBOL oder der CONCACAF (Kontinentalverband für Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik) an.

Bisher befinden sich bereits Manuel Burga (ehemaliger Präsident des peruanischen Verbandes), Ecuadors Verbandsboss Luis Chiriboga, Hector Trujillo (Generalsekretär des guatemaltekischen Verbandes) sowie die FIFA-Vizepräsidenten Juan Angel Napout (Paraguay) und Alfredo Hawit (Honduras) in Polizei-Gewahrsam.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel