vergrößernverkleinern
Joseph S. Blatter
Im Weltfußball schwindet die Unterstützung für Sepp Blatter, auf die Schweizer Medien kann er sich nach wie vor verlassen © Getty Images

Spätestens durch seine Sperre schwindet der Rückhalt für den FIFA-Präsidenten. Auf die Medien in seiner Heimat kann sich der 79-Jähre jedoch nach wie vor verlassen.

Es heißt, Macht mache einsam. So gesehen dürfte Joseph Blatter nicht viele Freunde haben. Dabei macht wohl auch keinen Unterschied, dass der einstige FIFA-Patron derzeit von allen Fußball-Ämtern suspendiert ist. 

Blatter wirkt isoliert in der Familie des Weltfußballs, einstige Vertraute rücken von ihm ab - auf eine Sorte von Unterstützern kann sich der 79-Jährige allerdings nach wie vor verlassen: seine Landsleute, die Schweizer. 

Die eidgenössische Zeitung Die Weltwoche etwa kürt Blatter in ihrer aktuellen Ausgabe allen Ernstes zum "Schweizer des Jahres". Allen Vorwürfen, allen windigen Machenschaften beim Fußball-Weltverband, dem Blatter-Reich, zum Trotz. 

Was sich wie Realsatire liest, ist durchaus ernst gemeint. Das Interview, das Weltwoche-Chefredakteur Roger Köppel mit Blatter führt, liest sich bereits in dem einleitenden Teil wie eine Verteidigungsschrift für den Präsidenten a.D..

Dort heißt es: "Der suspendierte Fifa-Präsident Sepp Blatter hat ein dornenreiches Jahr hinter sich, doch er gibt nicht auf. Sein größter Wunsch ist es, in Würde von der Bühne abzutreten. 
Der 79-jährige Walliser wird verkannt, sein Idealismus unterschätzt. Sein Erfolg beeindruckt."

Bei YouTube setzt ein weiteres Mitglied der Weltwoche-Chefredaktion, Beat Gygi, sogar zum Lobgesang auf Blatter an.

Trotz Vorverurteilungen, trotz Sperre, trotz gesundheitlichen Zusammenbruchs sei Blatter nach wie vor für den Fußball da, schwärmt Gygi. Und fügt hinzu: "Die FIFA stellt wahrscheinlich jede andere Organisation zu der Entwicklungsförderung in den Schatten."

Von Neutralität ist da wenig zu spüren...

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel