vergrößernverkleinern
Yaya Toure steht bei Manchester City unter Vertrag
Yaya Toure steht bei Manchester City unter Vertrag © Getty Images

Nach der Wahl von Pierre-Emerick Aubameyang zu "Afrikas Fußballer des Jahres" zeigt sich Yaya Toure als schlechter Verlierer. Seine Leistungen würden zu wenig gewürdigt.

Yaya Toure hat sich nach seinem zweiten Platz bei der Wahl zu Afrikas Fußballer des Jahres hinter dem Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang als schlechter Verlierer erwiesen.

"Ich bin sehr enttäuscht. Es ist traurig zu sehen, dass Afrika so reagiert. Die Dinge, die in Afrika passieren, sind nicht wichtig", sagte der Profi von Manchester City, der von 2011 bis 2014 die Wahl für sich entschieden hatte.

Toure beklagte in erster Linie, dass sein Triumph mit der Elfenbeinküste beim Afrika Cup 2015 nicht ausreichend gewürdigt wurde, sondern die Tore Aubameyangs für Borussia Dortmund offenbar höher bewertet wurden.

"Eine Schande für Afrika"

"Wir favorisieren mehr, was außerhalb unseres Kontinents passiert ist. Das ist erbärmlich. Es ist eine Schande für Afrika", sagte Toure, der mit 136 Punkten Aubameyang (143) den Vortritt lassen musste.

Trotzdem erkannte Toure Aubameyangs starke Leistungen im vergangenen Jahr an: "Ich will mich nicht zu sehr beschweren. Man muss einfach den Hut ziehen vor Aubameyang. Er hat es dieses Jahr großartig gemacht."

Erster Gewinner aus der Bundesliga

Als erster Gewinner aus der Bundesliga hatte der BVB-Torjäger Dauersieger Toure und Andre Ayew (Ghana/112 Punkte) von Swansea City auf die Plätze zwei und drei verwiesen.

Aubameyangs Wahl erfüllte auch sein Heimatland mit Stolz. Staatspräsident Ali Bongo Ondimba bezeichnete den schnellen Stürmer als die große Hoffnung Gabuns für den Afrika-Cup 2017 im eigenen Land. Aubameyang sei "der Inbegriff von Engagement und Erfolg auf höchstem Niveau", so Ondimba.

In der Stunde seines Erfolgs gab sich der ansonsten sehr selbstbewusste und extrovertierte Aubameyang ein wenig demütig.

"Wenn du neben Spielern wie Yaya Toure oder Andre Ayew stehst, dann ist man natürlich schon stolz, diese Trophäe zu gewinnen. Sie sind große Spieler und natürlich bewundere ich sie sehr", sagte der von zahlreichen europäischen Topklubs umworbene Stürmer, der sich zutraut, "den Titel im nächsten Jahr noch mal zu gewinnen". Dies verlange aber viel Arbeit und natürlich Hingabe, sagte Aubameyang.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel