vergrößernverkleinern
Club Of Former National Players Meeting
Paulo Sergio (l.) hat immer noch an der 1:7-Niederlage gegen Deutschland zu knabbern © Getty Images

Rekordweltmeister Brasilien wird noch auf Jahre hinweg unter der 1:7-Niederlage gegen Deutschland bei der Heim-WM 2014 leiden.

"Im Moment ist das noch viel zu frisch. Und das wird auch noch Jahre dauern", sagte der frühere Bundesliga-Profi Paulo Sergio bei der inoffiziellen Schneefußball-WM in Arosa und ergänzte schmunzelnd: "Aber Gott sei Dank, ich war nicht dabei!"

Der inzwischen 46-Jährige, der vier Jahre für Bayer Leverkusen und drei Jahre für Bayern München spielte, wurde 1994 mit der Selecao Weltmeister, doch heute hat Brasilien für ihn "einen großen Namen, aber auch große Schwierigkeiten". 

Der Schuldige für ihn ist wie für viele andere Brasilianer der damalige Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari. "Deutschland war sehr gut", sagte Paulo Sergio: "Aber wir haben einfach sehr falsch gespielt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel