vergrößern verkleinern
FC Bayern Muenchen - Doha Training Camp Day 5
Johan Cruyff berief Pep Guardiola 1990 in die erste Mannschaft des FC Barcelona © Getty Images

Mit emotionalen Worten nimmt Pep Guardiola Abschied von seinem größten Förderer. Johan Cruyff habe im Fußball "alles verändert". Aktuell setze Lionel Messi seine Idee perfekt um.

Förderer, Missionar und Wegbereiter: Für Pep Guardiola war der am Donnerstag verstorbene Johan Cruyff weit mehr als nur ein Fußball-Idol.

Mit hochemotionalen Worten nahm der Coach des FC Bayern nun Abschied von einem der größten Fußballer aller Zeiten.

"Ich wusste nichts über Fußball, bis ich Cruyff kennenlernte. Er ist nicht mehr in unserer Nähe. Wir können ihn nicht mehr sehen, wenn wir wollen, doch sein Erbe bleibt und ist unendlich. Wir können von Glück reden, ihn erlebt zu haben", huldigte der Coach Cruyff beim spanischen Radiosender Rac-1.

Der vom FC Barcelona zelebrierte Ballbesitz-Fußball ist maßgeblich Cruyffs Verdienst. "Es gibt nichts, das man mit dem vergleichen kann, was Johan für den Fußball getan hat. Johan veränderte nicht nur Ajax, sondern auch Barca sowie die niederländische und spanische Nationalmannschaft", so Guardiola.

"Überwältigende Persönlichkeit"

Der Niederländer habe nach seinem Dienstantritt 1988 für eine "Revolution" gesorgt. "Er veränderte alles. Um diese fußballerischen und taktischen Veränderungen zu vollziehen, musst du eine überwältigende Persönlichkeit haben."

Im Umgang mit dem legendären Klub FC Barcelona mit seinem höchst sensiblen Umfeld sei Cruyff "machtvoll mit den Machtvollen gewesen."

Video

Guardiola führte von 2008 bis 2012 Cruyffs Spielidee vom "Voetbal Totaal" bei Barca fort und entwickelte sie mit Elementen des modernen Fußballs nahezu bis zur Perfektion weiter.

Die enge Beziehung der beiden hatte bereits in der aktiven Zeit Guardiolas seinen Ursprung: Cruyff berief den damals 19-Jährigen 1990 in die erste Mannschaft und funktionierte ihn vom Rechtsverteidiger zu einem der besten Mittelfeldspieler seiner Zeit um.

Cruyff erteilte Guardiola Lektionen

"Er beschützte mich, wies mich zugleich aber Tag für Tag zurecht. Er erteilte mir fußballerische und persönliche Lektionen. Er half mir, wie ich mich verhalten und mit den Medien umgehen sollte. Mit ihm zu arbeiten, war sehr lehrreich. Er öffnete allen die Augen."

Guardiola gab auch Einblick in die Mannschaftsführung des Niederländers: "Wenn wir schlecht spielten, sagte er, dass wir zu viel laufen. Wir mussten den Ball in unseren Reihen haben und ihm nicht hinterherrennen. Alles, was wir zuvor gehört hatten, war komplett hinfällig. Cruyff erklärte immer das Gegenteil von dem, was uns zuvor beigebracht worden war."

Messi ist "Johans bester Schüler"

In der heutigen Zeit setze vor allem Weltfußballer Lionel Messi die Ideen Cruyffs perfekt um: "Messi ist der, der am wenigsten läuft. In dieser Hinsicht ist er Johans bester Schüler."

Mit dem Niederländer auf der Trainerbank gewann Barca von 1991 bis 1994 vier Male in Folge die spanische Meisterschaft und sicherte sich 1992 erstmals in der Vereinsgeschichte den Titel im Europapokal der Landesmeister.

Cruyff erlag am Donnerstag im Alter von 68 Jahren einem Krebsleiden.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel