vergrößernverkleinern
Der ehemalige Stuttgarter Ludovic Magnin (jetzt Jugendtrainer des FCZ) trauert mit den Spielern über den Abstieg © Imago

Der FC Zürich muss trotz eines Sieges am letzten Spieltag den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten. In Basel ehrt Roger Federer den Schweizer Meister.

Der FC Zürich ist aus der Schweizer Super League abgestiegen.

Trotz des 3:1-Sieges gegen den FC Vaduz am letzten Spieltag landete der Traditionsverein auf dem letzten Tabellenplatz, da auch Konkurrent FC Lugano gewann (3:0 gegen St. Gallen).

Noch ein Jahr zuvor spielte Zürich in der UEFA Europa League Gruppenphase, Gegner war unter anderem Borussia Mönchengladbach (1:1 und 0:3).

Das Team von Trainer Uli Forte muss dadurch erstmals seit 1988 den Gang in die zweite Liga antreten. Kurios: Am Sonntag steht der FCZ im Schweizer Pokalfinale. Der Gegner: Ausgerechnet Lugano, die Zürich den nächsten Nackenschlag verpassen wollen.

Meister wurde mit 14 Punkten Vorsprung der FC Basel, der von der verletzten Tennis-Legende Roger Federer den Pokal überreicht bekam.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel