vergrößernverkleinern
Manuel Burga
Manuel Burga war von 2002 bis 2014 Vorsitzender des peruanischen Fußballverbands © Getty Images

Der in den FIFA-Korruptionsskandal verstrickte ehemalige peruanische Fußball-Boss Manuel Burga soll nach monatelanger Wartezeit an die USA ausgeliefert werden.

Das ordnete Perus Oberstes Gericht am Donnerstag an. Die Überstellung werde nun koordiniert, bis dahin werde der 58-Jährige weiter in Peru inhaftiert bleiben.

Die US-Justiz hatte die Auslieferung Burgas schon im Februar beantragt, diese verzögerte sich aber offenbar auch wegen formeller Fehler. Burga ist seit Anfang Dezember in seiner Heimatstadt Lima in Haft.

Dem ehemaligen Funktionär, der dem peruanischen Fußball-Verband von 2002 bis 2014 vorstand, wird die Annahme von Bestechungsgeldern bei Rechteverhandlungen vorgeworfen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel